Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt

US-Präsidentschaftswahl - Konsequenzen für Europa

„US-Präsidentschaftswahl – Konsequenzen für Europa“ – dies war das Thema einer sehr interessanten Veranstaltung mit dem USA-Experten Julian Müller-Kaler, der nach einer kurzen Vorstellung der Besonderheiten des amerikanischen Wahlsystems die strukturellen Probleme der USA analysierte: So seien im…

Weitere Informationen

Reingeschlittert! 30 Jahre Ostdeutschland im vereinten Europa

Wie viel Europa steckte in der Wiedervereinigung? Hatten die Verhandlungen zur deutschen Vereinigung eine europäische Dimension? Und wie hat sich die Sicht auf Europa im Laufe der letzten 30 Jahren in den neuen Bundesländern geändert? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Website »Reingeschlittert!…

Weitere Informationen

Die Berliner Mauer mit einem Schild mit der Aufschrift "Reingeschlittert"

EIZ Thüringen, Anger 39, 99084 Erfurt

Europa — wozu und wohin? Zur Krise und Zukunft der europäischen Idee

„Europa ist heute in einer der größten Krisen seit 1949“ – so beschreibt Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski von der Universität Erfurt die aktuelle Lage in der Europäischen Union und sieht einen wesentlichen Grund in einem Mangel an europäischer Identität. Diese habe sich lange und aus verschiedenen…

Weitere Informationen

Wege ins Ausland für Jugendliche 2021

Auslandserfahrungen werden immer wichtiger bei künftigen Bewerbungen um einen attraktiven Arbeitsplatz und machen auch Spaß! Man gewinnt unersetzbare Erfahrungen, von denen man lebenslang profitiert. Informationen zum Europäischen Freiwilligendienst findest du hier. Schau dir unsere Videos an!

Weitere Informationen

„Gemeinsam. Europa wieder stark machen“

mit diesem Motto hat Deutschland am 1. Juli 2020 für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Arbeitsprogramm, Logo, Veranstaltungen und viele weitere Informationen – hier auf der offiziellen Präsidentschaftswebsite: www.eu2020.de

Weitere Informationen

offizielles Loge zu EU Ratspräsidentschaft

Was tut die EU in der Corona- Krise?

Die Europäische Kommission koordiniert die gemeinsame COVID-19-Krisenreaktion.Zahlreiche Maßnahmen werden ergriffen.

Weitere Informationen

Öffnung des EIZ ab 2. Juni 2020

Wegen der Corona-Pandemie war das EIZ zwei Monate geschlossen. Ab dem 2. Juni 2020 ist es wieder geöffnet - zu den festgelegten Öffnungszeiten und unter Einhaltung der Hygieneregeln sowie mit Mund- Nasenschutz. Publikationen können ansonsten auch telefonisch oder per mail bestellt werden.

Weitere Informationen

Europäisches Informations-Zentrum Thüringen

EU-Nachrichten

Aktuelle Nachrichten der Europäischen Union erhalten Sie beim Presseservice der Europäischen Kommission.

Zum Presseservice der Europäischen Kommission

Hier finden Sie eine Auswahl an Pressemitteilungen:

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat heute (Dienstag) sowohl von BioNTech/PfizerDiesen Link in einer anderen Sprache aufrufenEN••• als auch ModernaDiesen Link in einer anderen Sprache aufrufenEN••• Anträge auf die bedingte Marktzulassung der Impfstoffe erhalten, die die Unternehmen gegen COVID-19 entwickelt haben.

In ihrer Keynote-Rede beim Digital-Gipfel der Bundesregierung hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen heute (Mittwoch) aufgezeigt, wie Digitalisierung und Klimaschutz sich gegenseitig bedingen.

Die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung ist mit der Annahme der Osnabrücker Erklärung zur Zukunft der Berufsbildung durch die EU-Bildungsminister einen großen Schritt vorangekommen.

Vor dem Treffen des Assoziationsrates EU-Ukraine am 8. Dezember hat die EU heute (Dienstag) ihren jährlichen BerichtDiesen Link in einer anderen Sprache aufrufenEN••• zu den Reformen in der Ukraine im Rahmen des Assoziierungsabkommens vorgelegt.

Die Europäische Kommission begrüßt die Einigung über wichtige Änderungen der EU-Vorschriften über finanzielle Referenzwerte zwischen dem Europäischen Parlament und dem Rat von gestern (Montag). Die Kommission hatte diese Änderungen am 24. Juli 2020 vorgeschlagen.

Die EU-Terminvorschau ist ein Service der Vertretungen der EU-Kommission in Deutschland für Journalisten. Sie kündigt vor allem Termine der EU-Kommission, des Europäischen Parlaments, des Rates der Europäischen Union und des Europäischen Gerichtshofes mit besonderer Bedeutung für Deutschland an.

Termine des EIZ

  • Reingeschlittert! 30 Jahre Ostdeutschland im vereinten Europa


    Wie viel Europa steckte in der Wiedervereinigung? Hatten die Verhandlungen zur deutschen Vereinigung eine europäische Dimension? Und wie hat sich die Sicht auf Europa im Laufe der letzten 30 Jahren in den neuen Bundesländern geändert? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Website »Reingeschlittert! 30 Jahre Ostdeutschland im vereinten Europa«.

  • Europa — wozu und wohin? Zur Krise und Zukunft der europäischen Idee


    „Europa ist heute in einer der größten Krisen seit 1949“ – so beschreibt Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski von der Universität Erfurt die aktuelle Lage in der Europäischen Union und sieht einen wesentlichen Grund in einem Mangel an europäischer Identität. Diese habe sich lange und aus verschiedenen…
    Ort: EIZ Thüringen, Anger 39, 99084 Erfurt

Medieninformationen zur Arbeit des EIZ

  • Terminhinweis:Informationsveranstaltung zur Europawoche 2020 am 26. Februar 2020


    15/2020
    Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

    Die Zustimmung der Bevölkerung zur Europäischen Union ist hoch. Für sie sind Wirtschaftsreformen, Klimawandel, die Zukunft der EU und die Verteidigung der Menschenrechte die wichtigsten europäischen Themen. Daneben sind der Brexit, Krisen und Konflikte weltweit sowie die Folgen von Flucht und Migration wichtige Herausforderungen.   zur Detailseite

  • Terminhinweis:Europa nach der Wahl – Wir müssen reden!


    150/2019
    Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

    Nach der Europawahl macht die bundesweite Bürgerdialogreihe der überparteilichen Europa-Union Deutschland am 4. September Station in Erfurt. Bei dem Bürgerdialog diskutieren Bürger*innen mit Politiker*innen und Expert*innen Fragen zur Zukunft der EU. Wie geht es weiter nach der Wahl? Wie steht es um die Werte und den Zusammenhalt in der EU? Welche Verantwortung hat Europa bei den globalen Themen wie Klimaschutz und Migration? Was bringt die EU-Politik den Menschen vor Ort und was erwarten die Thüringer*innen vom neuen Europäischen Parlament und der neuen EU-Kommission? Ziel ist es, Raum für den Austausch von Informationen und Meinungen, Sorgen und Hoffnungen zu geben und damit den notwendigen Dialog über Europa zu stärken.   zur Detailseite

  • Terminhinweis:Wege ins Ausland für Jugendliche 2020 – Europäischer Freiwilligendienst und weitere Angebote für Schule, Beruf und Studium


    98/2019
    Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

    Informationsveranstaltung und Kontaktbörse, 4. Juni 2019, 15 Uhr, Europäisches Informations-Zentrum in der Thüringer Staatskanzlei   zur Detailseite

Das Team des EIZ

Team des Europäischen Informations-Zentrums (EIZ)
Team des Europäischen Informations- Zentrums (EIZ)

Das EIZ ist Teil des EUROPE DIRECT Informations-Netzwerks der Europäischen Kommission und dient den Bürgerinnen und Bürgern in Thüringen als Informationsquelle und Anlaufstelle bei Fragen rund um die Europäische Union.

Das EIZ fördert die lokale und regionale Debatte über die Europäische Union und informiert darüber die Europäische Kommission. Das EIZ ist somit ein Bindeglied zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Europäischen Union.

Zwei weitere Europe-Direct Informationszentren gibt es in Jena und Nordhausen.
Nähere Informationen zum EDIC-Netzwerk finden Sie auf der Webseite der Europäischen Union.

Europe Direct Informationszentren in Thüringen (Erfurt, Nordhausen)

Zur Webseite der Europäischen Kommission - EU vor Ort

Fragen zur EU? Europe Direct kann Ihnen helfen! 

Gebührenfreie Rufnummer: 00 800 6 7 8 9 10 11

- von überall in der EU
- an Werktagen von 9.00–18.00 Uhr (MEZ)
- in jeder EU-Amtssprache

Eine Frau blättert glücklich in einer Informationsbroschüre an einem Stand.
Europafest der Staatskanzlei

Europa verstehen - Europa gestalten

Wie funktioniert die Europäische Union und wie können Sie als Bürgerinnen und Bürger die Europäische Union mitgestalten? Welche Mitwirkungsmöglichkeiten hat Thüringen in der Europäischen Union und wie werden diese genutzt? Wie kann die Europäische Union den erfolgreichen Weg der Integration fortsetzen und zur Lösung der globalen Probleme beitragen?

Das Team des Europäischen Informations- Zentrums (EIZ) möchte Sie über Europa informieren und zum Dialog einladen. Dabei kooperieren wir mit der Europäischen Kommission, der Bundesregierung und den Thüringer Ministerien. Kommen Sie vorbei, informieren Sie sich und diskutieren mit uns. Sie sind herzlich eingeladen!

Kontakt

Europäisches Informations-Zentrum
in der Thüringer Staatskanzlei
Anger 39, 
99084 Erfurt

Telefon:
+49/ (0) 361/57 32 18 960 oder
+49/ (0) 361/57 32 18 961

Fax:
+49/ (0) 361/57 32 18 969

E-Mail:eiz@tsk.thueringen.de

postalische Adresse:
Regierungsstraße 73 
99084 Erfurt 
Postfach 900253 
99105 Erfurt

Ansprechpartner:
Mechthild Schlichting
Heinz Hoffmann
Martina Uth

Agnes Freyer

Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch
09:30-12:00 Uhr und 13:30-16:30 Uhr

Donnerstag             
09:30-17:30 Uhr

Weitere Termine nach Vereinbarung


Folgen Sie dem EIZ auch auf Facebook:

Zum Facebook-Profil des EIZ

EU-Themen

Europa vor Ort in Thüringen

Adressen und EU Förderung-EFRE, ESF, EGFL, ELER, Erasmus+, Horizont 2020, Kreatives Europa

Deutsche Ratspräsidentschaft
vom 1.7.- 31.12.2020

www.eu2020.de

Austritt Großbritanniens: EU wird geeint ihre Interessen schützen

Fragen & Antworten - Brexit

Neue Impulse für die Investitionstätigkeit in Europa

Zur Investitionsoffensive

 

Die deutsch-französische Plattform

Zur Plattform

Europäische Flüchtlings- und Asylpolitik

Zu Migration und Flucht

Die europäische Kooperation während der Waldbrandsaison

Forest fires factsheet

Angebote des Europäischen Informationszentrums

Informationen – gedruckt und digital

  • Informationsbroschüren zu allen Themenbereichen der EU
  • Europe by Satellite: TV-Live-Übertragungen aus den EU-Institutionen
  • Homepage mit Informationen der EU-Kommission und des Europäischen Parlaments zu EU-Themen und Programmen, Links zur EU-Bürgerberatung, Terminankündigungen des EIZ
  • Aktuelle Infos auf dem Facebookprofil des EIZ

Veranstaltungen

  • Vorträge und Diskussionen
  • Bürgerdialoge
  • Workshops und Seminare
  • Europafest
  • Ausstellungen
  • Informationsreisen nach Brüssel und Straßburg

Beratung und Recherche

Sie haben Fragen zu einem europapolitischen Thema? Wir geben Ihnen die Antwort oder vermitteln Ihnen den passenden Ansprechpartner.

Ein Broschürenblatt für das Welcome Center der Thüringer Staatskanzlei.
Europafest der Staatskanzlei.

Informationen und Netzwerke

EU-Fernsehnachrichtendienst

Europe by Satellite (EbS), der EU-Fernsehnachrichtendienst, informiert über wichtige Entscheidungen der aktuellen Europapolitik direkt im Fernsehen. Die Technik zum Empfang der Fernsehsendungen ist im EIZ vorhanden. Zum Programm gehören u. a. Direktübertragungen von: Pressekonferenzen der Europäischen Kommission, Plenarsitzungen des Europäischen Parlaments, Öffentlichen Sitzungen des Rates der Europäischen Union oder Plenarsitzungen des Ausschusses der Regionen.

EU-Rednerservice

Das Team Europe besteht aus erfahrenen EU-Experten, die auch bei Ihrer Veranstaltung unabhängig von der Kommission über politische und rechtliche Fragen der Europäischen Union informieren können. Alle Informationen zu den Rednern, ihren Themen und den Buchungsmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten des Team Europe.

Europa für Schüler und Jugendliche

Angebote des EIZ

Veranstaltungen

  • Vorträge für Schüler, Azubis und Studierende
  • Stationsarbeit für Kinder
  • EU-Planspiele
  • Unterstützung bei EU-Schulprojekttagen
  • Europapolitische Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer

Wege ins Ausland

  • Tipps für die Planung europäischer Auslandsaufenthalte
  • Informationsmaterial und Veranstaltungen zum ERASMUS+  Programm, Begegnung mit Absolventen des Europäischen Freiwilligendienstes

Informationen – gedruckt und digital

  • Ankündigung europäischer Wettbewerbe
  • Arbeitsmaterialien für verschiedene Altersstufen in Gruppenstärke lieferbar
  • Internetlinks für Kinder, Jugendliche, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer

Weitere Angebote

  • Das Europäische Jugendportal ist eine Initiative der Europäischen Kommission. Es wurde im Rahmen des Weissbuch "Neuer Schwung für die Jugend Europas" von der Kommission vorgeschlagen. Sein Ziel ist, so vielen jungen Menschen wie möglich, schnellen und einfachen Zugang zu Europäischer Information zu bieten. Das Hauptziel ist aber die Beteiligung von Jugendlichen am öffentlichen Leben zu steigern und so zu deren aktiver Staatsbürgerschaft beizutragen. Die Zielgruppe sind Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren. Zusätzlich wird das Portal auf die Bedürfnisse von allen, die mit Jugendlichen arbeiten, eingehen. 

  • Die Lernecke auf der Webseite der EU mit Unterrichtsmaterialien zu Europa. Ob Ideen für den Unterricht oder konkrete Informationen über die Geschichte Europas, die EU-Bürger oder zu speziellen Themen – die Webseiten bieten nützliche und gezielte Angaben und Hinweise für alle Altersgruppen.
     

Unterrichtsmaterialien und Aktionen

EU-Politiker für einen Tag: Jugendliche können europäische Politik debattieren - Planspiele zu den Themenbereichen "Europäische Asylpolitik“ oder "Europäische Klima- und Energiepolitik"

Europäische Politik wird nicht nur in Brüssel gemacht, sondern auch in den Mitgliedstaaten und in den Regionen der Europäischen Union (EU). Um jungen Menschen einen Zugang zur EU-Politik zu geben, hat die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland die Webseite “Next Level: Europe – Das Spiel der Regionen” ins Leben gerufen, über das jeweils bis zu 50 Schülerinnen und Schüler in die Rollen von EU-Kommissaren, Ministern und Vertretern der Regionen Europas schlüpfen können. 

Videoplattform “Teach & Show”: Europa und mehr unterhaltsam im Unterricht einsetzen

Der Produzent Sebastian Jabbusch baut derzeit mit der Videoplattform “Teach & Show” einen sich ständig aktualisierenden Fundus von Videos zu vielfältigen Themen aus, die sich im jeweiligen Unterricht einsetzen lassen und Schülerinnen und Schülern einen anderen Zugang zu den Themen bieten. 

Europäischer Wettbewerb

Kreativ lernend Europa entdecken und mitgestalten – das ist das Ziel des Europäischen Wettbewerbs unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Auf der Internetseite des Wettbewerbs finden Sie die jeweilige Ausschreibung zum Download, ein umfangreiches Archiv der Wettbewerbsarbeiten, Informationen zu den Preisen, Veranstaltungen und regelmäßig aktualisierte Nachrichten.  

EBD-Newsletter “Europa in der Schule”

Die Europäische Bewegung Deutschland (EBD) bietet seit Januar 2014 den vierteljährlichen Newsletter “Europa in der Schule” an, der Lehrkräfte bei der Vermittlung von Europathemen im Unterricht unterstützen will. Der Newsletter macht auf kreative und attraktive Bildungsangebote aufmerksam und stellt didaktische Konzepte und Unterrichtsmaterialien sowie Fördermöglichkeiten und Hinweise auf Veranstaltungen für die Europabildung zusammen. 

EU-Projekttag an deutschen Schulen

Mit dem bundesweiten EU-Projekttag an deutschen Schulen soll das Interesse der Schülerinnen und Schüler an der Europäischen Union geweckt und das Verständnis für die Funktionsweise von Europa verbessert werden. Mitglieder der Bundesregierung, Abgeordnete des Europäischen Parlaments, des Deutschen Bundestags und der Landtage sowie Vertreter der Landesregierungen besuchen an diesem Tag Schulen im ganzen Land. Auch deutsche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EU-Institutionen aus Brüssel, Luxemburg und anderen Städten werden Einblicke in ihre Arbeit geben. Sie alle diskutieren mit den Jugendlichen über aktuelle europapolitische Themen. 

Publikationen und Unterrichtsmaterialien des Europäischen Parlaments

Das Europäische Parlament und die Europäische Kommission stellen Schülerinnen und Schülern aller Altersstufen Broschüren über die Europäische Union, ihre Geschichte, ihre Organe und Politikbereiche zur Verfügung. Unterrichtsmaterial gibt es aber auch in elektronischer Form - als CD-Rom oder im Internet. Europarelevante Kenntnisse können auch durch Spiele vermittelt werden. 

Unterrichtsmaterialien der Bundeszentrale für politische Bildung

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) bietet in ihrem Online-Angebot unter der Rubrik „Lernen“ zahlreiche Broschüren, Spiele, Grafiken und Filme zur Europäischen Union zum Herunterladen an. Darüber hinaus bietet die Bundeszentrale auch spezielle Informationen zum EU-Projekttag an deutschen Schulen an.

Wettbewerb Euroscola

Das Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland ruft jedes Jahr den Wettbewerb „Euroscola“ aus. Die Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs nehmen als deutsche Vertreterinnen und Vertreter am Programm Euroscola im Europäischen Parlament in Straßburg teil. Dort treffen sich 20 Mal im Jahr je 600 Jugendliche aus allen 28 EU-Mitgliedstaaten für einen Tag. Euroscola findet in englischer und französischer Sprache dort statt, wo sonst europäische Politik gemacht wird: im Plenarsaal und in den Ausschussräumen des Europäischen Parlaments. 

Schulpartnerschaften

Die EU fördert eine Vernetzung zwischen Schülern, Schulen und Lehrern in ganz Europa durch Austausch- und Partnerschaftsprogramme. Informieren Sie sich über eTwinning auf der Webseite des Europäischen Parlaments.

Jugendwerke

Deutsch-Französisches Jugendwerk

Den Grundstein zur Gründung des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) legten Konrad Adenauer und Charles De Gaulle als sie am 22. Januar 1963 den Elysée-Vertrag unterschrieben. Die Einnahmen des DFJW stammen aus einem gemeinsamen Fonds, der zu gleichen Teilen von der deutschen und der französischen Regierung gespeist wird und rund 20 Mio. Euro pro Jahr betragen. Das DFJW wendet sich an alle Jugendlichen, ganz egal welche Interessen und Hobbys sie haben: Schule, Universität, Beruf, Ausbildung, Kultur, Sport, Freizeit, etc. Ziel ist: Jugendlichen dabei helfen, aktive und engagierte Staatsbürger zu werden. Das DFJW ist eine Plattform für Projekte aus den unterschiedlichsten Bereichen: z.B. Sprache (das Programm Voltaire ermöglicht SchülerInnen der 10. Klasse, sechs Monate lang in Frankreich zur Schule zu gehen), Beruf (z.B. Buchhandel und Verlagswesen, Journalismus, Literaturübersetzung, etc.), wissenschaftlicher Bereich ("Programm Einstein") aber auch im Bereich Jugendkultur. Das DFJW hilft seinen Partnern bei finanziellen, pädagogischen und sprachlichen Fragen des Austauschs. Es unterstützt sie bei der inhaltlichen Vorbereitung und Analyse der Begegnungen, informiert und berät sie.

Mit der Hilfe des DFJW können Sie beispielsweise:

  • ein individuelles Projekt in Frankreich realisieren
  • Französisch lernen
  • in Frankreich zur Schule gehen
  • ein Stipendium für ein Praktikum erhalten
  • einen Job in einem französischen Unternehmen finden

Die Ziele des DFJW sind:

  • Schlüsselkompetenzen für Europa vermitteln
  • Chancen für interkulturelles Lernen geben
  • Erfahrungen des deutsch-französischen Jugendaustauschs als Versöhnungsarbeit an Drittländer weitergeben

Deutsch-Polnisches Jugendwerk

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) ist die erste binationale, deutsch-polnische Organisation mit der Rechtspersönlichkeit einer internationalen Organisation. Gegründet wurde sie 1991 durch die Regierungen Deutschlands und Polens, die sich vertraglich geeinigt haben, dem DPJW die Zuständigkeit für die Förderung des deutsch-polnischen Jugendaustausches zu übertragen. 1993 hat das DPJW seine Arbeit aufgenommen. Deutsche und polnische Mitarbeiter, die in zwei Büros in Potsdam und in Warschau tätig sind, sind für die Förderung des deutsch-polnischen Jugendaustausches in beiden Ländern verantwortlich. Förderung bedeutet: Begegnungsmaßnahmen, Praktika, Fach- und andere Programme für junge Leute aus Deutschland und Polen durch Zuschüsse finanziell unterstützen. Zu den weiteren Aufgaben gehören auch die Hilfestellung bei der Partnersuche im jeweils anderen Land, Beratung in allen inhaltlichen und technischen Fragen des deutsch-polnischen Jugendaustausches und das möglichst genaue Informieren über das jeweilige Partnerland. Damit sollen das Verständnis füreinander verbessert, Vorurteile überwunden und zur Versöhnung zwischen Deutschen und Polen beigetragen werden. Unterstützt werden junge Menschen aus Deutschland und Polen, die sich zusammen für ein freies Europa einsetzen.

Förderungen mithilfe des DPJW:

Die Hauptaufgabe des DPJW ist die Förderung des deutsch-polnischen Schüler- und Jugendaustausches. Was und wie wir fördern können, ist in den Förderrichtlinien für den deutsch-polnischen Jugendaustausch enthalten. Hier die Kurzfassung, was wir fördern können:

  • Begegnungen zwischen jungen Deutschen und Polen
  • Praktika
  • Fortbildungsveranstaltungen
  • Gedenkstättenfahrten
  • Publikationen, Medien usw.

Für Profis und Praktiker bieten wir:

  • Sprachkurse
  • Journalistenpogramm
  • Tagungen und Seminare, die der Information und Fortbildung im Bereich der deutsch-polnischen Zusammenarbeit dienen.

British Council

Der British Council in Deutschland eröffnet Ihnen Möglichkeiten, Großbritannien, seine Menschen, seine Sprache und seine Kultur in all ihren Facetten kennenzulernen - von Informationen zum Studium in St. Andrews über die Lesung in Leipzig bis zum Sprachkurs in Berlin.

Der Austausch zwischen Schülern und Jugendlichen aus Deutschland und Großbritannien wird von den Außenministern beider Länder unterstützt.Es gibt keinen besseren Weg ein anderes Land kennenzulernen, als es zu besuchen. Ob als Schüler, Azubi, als Student oder zum Arbeiten. Wer den Schritt über den Kanal noch nicht wagen will, kann mittels Brieffreundschaften oder über Partnerschaftsprogramme von Städten und Schulen erste Kontakte knüpfen. 

Angebote gibt es für:

Jugend

Ihr möchtet unabhängig von der Schule gemeinsam etwas mit britischen Jugendlichen unternehmen - vielleicht sogar Euren eigenen Austausch organisieren? Kein Problem! Hier findet ihr Informationen zu außerschulischen Austauschsprogrammen.

Schule

Durch einen Schüleraustausch könnt ihr nicht nur britisches Schulleben, sondern auch Großbritannien richtig kennenlernen.

Ausbildung

Bist du in der Ausbildung oder hast du sie gerade beendet? Dann wäre es doch mal eine Überlegung wert, für eine Weile in Großbritannien zu arbeiten.

Universität

Der Besuch einer Universität in Großbritannien kann eine echte Alternative bedeuten und große berufliche Chancen eröffnen

Wege ins Ausland für Jugendliche - Informationen zum Europäischen Freiwilligendienst im Rahmen des Europäischen Solidaritätskorps (FAQs)

Im Rahmen von Freiwilligendiensten stellt man anderen Menschen, Vereinen, Verbänden, Universitäten u.v.m. seine Arbeitskraft unentgeltlich zur Verfügung – häufig werden Unterkunft und Verpflegung gezahlt, manchmal auch ein Taschengeld. Man kann sich dabei in sehr verschiedenartigen Bereichen engagieren, z.B. bei der Kinderbetreuung, im Umweltschutz, in der Krankenpflege. Auch die Einsatzdauer kann unterschiedlich sein – von 2 Wochen (Workcamps) bis zu 1-2 Jahren (langfristiger Freiwilligendienst). Durch die Teilnahme an einem Freiwilligendienst kann man seine Zeit auf interessante Weise verbringen, nützliche Kompetenzen entwickeln und neue Leute kennenlernen. Ein Freiwilligendienst im Ausland kann eine besonders wertvolle Erfahrung sein, auch für das zukünftige Berufsleben – man lernt neue Sprachen und Kulturen kennen und erweitert seinen Horizont. Viele Arbeitgeber erwarten heutzutage eine Auslandserfahrung von den Bewerbern.

 

Was ist das Europäische Solidaritätskorps?

Das Europäische Solidaritätskorps (ESK) ist ein EU-Förderprogramm, das jungen Menschen die Möglichkeit gibt, Freiwilligenarbeit zu leisten, eine Ausbildung zu absolvieren und eigene Solidaritätsprojekte durchzuführen, die Gemeinschaften in ganz Europa zugutekommen.

Wer kann sich bewerben?

Jede*r, der*die

  1. Rechtmäßig in einem EU-Mitgliedstaat* oder einem der folgenden Länder lebt:
  • Länder der östlichen Partnerschaft: Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldawien, Ukraine, Weißrussland;
  • Länder der südlichen Mittelmeerraums: Algerien, Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Libyen, Marokko, Palästina, Syrien, Tunesien;
  • Westlicher Balkan: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Serbien;
  • Länder außerhalb der EU: Nordmazedonien, Türkei, Liechtenstein, Island und Norwegen.

*Nach Inkrafttreten des Austrittsabkommens zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich am 1. Februar 2020 und insbesondere gemäß Artikel 127 Absatz 6, 137 und 138 schließen Bezugnahmen auf in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union ansässige oder niedergelassene natürliche oder juristische Personen auch im Vereinigten Königreich ansässige oder niedergelassene natürliche oder juristische Personen ein. Bis zum Abschluss des Programms dürfen Personen und Einrichtungen aus dem Vereinigten Königreich daher an allen Maßnahmen im Rahmen dieses Programms teilnehmen.

2. Jugendliche von 18 bis 30 Jahre.

3.  Motivierte Menschen, die bereit sind, von 2 bis 12 Monate als Freiwillige(r) im Ausland zu verbringen.

Ist dieses Programm inklusiv?

Ja, denn

die Beteiligung junger Menschen mit geringeren Chancen stellt eine Förderpriorität im ESK dar. Darunter werden im Rahmen der EU-Jugendprogramme Jugendliche verstanden, die im Vergleich zu Gleichaltrigen im Hinblick auf eine gleichberechtigte Teilhabe an Bildung, grenzüberschreitender Mobilität und gesellschaftlicher Teilhabe im Nachteil sind. Zu diesen Faktoren gehören z.B. Behinderungen, Lernschwierigkeiten, wirtschaftlichen Schwierigkeiten, ein Fluchthintergrund o.ä.

Wo melde ich mich an?

Registriere Dich zuerst als Teilnehmer

im European Youth Portal Datenbank. Dort kann man das gewünschte Land, Einsatzzeitraum, Schwerpunktbereiche sowie Tätigkeit und Ort eines künftigen Freiwilligendienstes angeben.  Die Projekte des Europäischen Solidaritätskorps decken eine Vielzahl von Themen ab. Es gibt ganz sicher auch ein Thema, dass dich besonders interessiert!

Und nach der Anmeldung im ESK-Register?

Du kannst dich entweder für eine auf der Hauptseite der Datenbank angebotene Stelle bewerben, eine oder auch mehrere Aufnahmeorganisationen anfragen oder darauf warten, dass eine Organisation dir eine Stelle anbietet. Es steht dir frei, dieses Angebot anzunehmen oder abzulehnen. Wenn du dich für ein Angebot entscheidest und die Aufnahmeorganisation ist bereit, dich aufzunehmen, dann brauchst du noch eine unterstützende Organisation (Entsendeorganisation) in deinem Land, die sich aber nicht unbedingt in deiner Stadt oder in deiner Region befinden muss. Alle Antragsformalitäten für den Förderantrag erledigen die Aufnahmeorganisation und die Entsendeorganisation innerhalb einer Antragsfrist (3x im Jahr: Ende Februar, Ende April, Ende Oktober) mit der Nationalen Agentur im Aufnahmeland.

Wie bewerbe ich mich bei einer Aufnahmeorganisation?

Ein formales Bewerbungsverfahren gibt es nicht. Deine Interessenbekundung bzw. Bewerbung schickst du deiner Aufnahmeorganisation. Folgende Unterlagen werden erwartet bzw. sind üblich:

  • Lebenslauf (am besten im Europass-Format)
  • Motivationsschreiben;
  • Bewerbungsbogen der jeweiligen Entsendeorganisation;
  • eventuelle Empfehlungsschreiben (optional)

Die am besten geeigneten Kandidaten werden daraufhin vom Projektträger in der Aufnahmeorganisation zu einem Bewerbungsgespräch per Telefon oder Skype/Zoom/WebEX eingeladen.

Unterstützende bzw. Entsendeorganisation?

Für die Organisation deiner Teilnahme benötigst du eine Entsendeorganisation in Deutschland und eine Aufnahmeorganisation im Ausland. In der Datenbank sind ca. 6.000 Organisationen bzw. Träger enthalten. Nach einer Entsendeorganisation kannst du in der Datenbank der anerkannten Organisationen suchen, indem du folgende Filter nutzt:

Land:             [DE] Germany
Tätigkeit:      Freiwilligentätigkeit
Rolle:             Unterstützend
Ort:                 (optional)

Wie z. B. Culture Goes Europe (CGE) oder EuroWerkstatt Jena.

Was ist noch für einen Einsatz zu erledigen?

Wenn du eine Aufnahme- und eine Entsendeorganisation gefunden hast und alle notwendigen Unterlagen vollständig sind und ein Antrag gestellt wurde, bleibt für dich nur eine Sache übrig – warten! Eine von beiden Organisationen stellt den Antrag an die Nationale Agentur und der Genehmigungsprozess dauert ungefähr 2 Monate.

Erhalte ich Geld, wenn ich eine Freiwilligentätigkeit im Ausland ausübe?

Offiziell erhalten alle Freiwilligen kein Gehalt, aber alle Kosten für die Unterkunft, ein Monatsticket für den Nahverkehr, ein Zuschuss für Verpflegung, ein Taschengeld, die Versicherung sowie die Kosten für einen Sprachkurs (sofern kein Online-Kurs mit einer Lizenz vorliegt) werden dir auf dein einzurichtendes Konto erstattet. Wie hoch das Taschengeld ist, unterscheidet sich von Land zu Land, weil in den jeweiligen Ländern die Lebenshaltungskosten ja auch verschieden hoch sind.

Bin ich versichert? Was wird mit der Versicherung abgedeckt?

Alle jungen Menschen, die an einer Freiwilligentätigkeit teilnehmen, die in einem EU-Land stattfindet, erhalten eine European Health Insurance Card (EHIC). Ergänzend dazu schließt die antragstellende Aufnahmeorganisation eine Versicherung für die Jugendlichen bei der ESK-Gruppenversicherung CIGNA ab. Die Leistungen von CIGNA ergänzen die jeweiligen nationalen Krankenversicherungen um folgende Zusatzleistungen: Reiseversicherung, Haftpflicht- und Unfallversicherung sowie Invalidität und Rücktransport im Todesfall.

Ich habe schon am Europäischen Freiwilligendienst teilgenommen – kann ich mich nun auch für einen anderen Freiwilligendienst im Rahmen des Europäischen Solidaritätskorps bewerben?

Nein, denn alle Teilnehmer, die bereits eine vom Europäischen Freiwilligendienst finanzierte Freiwilligentätigkeit (mehr als 2 Monate) absolviert haben, können sich nicht für einen weiteren langfristigen Einsatz bewerben, der vom Europäischen Solidaritätskorps finanziert wird. Aber es gibt andere vom Korps unterstützende Aktivitäten, wie Praktika, Arbeitsstellen, Solidaritätsprojekte und Freiwilligenteams, für die du dich auch bewerben kannst.

Besteht es weiter der Anspruch auf Kindergeld?

Ja. Das Europäische Solidaritätskorps ist in Deutschland im Bundeskindergeldgesetz verankert (§2 BKGG). Somit haben auch Jugendliche, die ihren Freiwilligendienst im Rahmen des ESK absolvieren, Anspruch auf Kindergeld. Generell gilt: es haben alle diejenigen einen Anspruch, die einen Freiwilligendienst bei einem staatlich anerkannten Träger absolvieren, unter 25 Jahre alt sind und ihre erste Berufsausbildung noch nicht abgeschlossen haben. Musterbestätigungen für die Familienkasse können auf unserer Website heruntergeladen und von den Aufnahmeorganisationen ausgefüllt werden.

https://www.solidaritaetskorps.de/service/dokumentencenter/#kategorie_2-3.

Warum ist das Europäische Solidaritätskorps eine gute Sache für mich?

Jeder Freiwillige hat Anspruch auf den Youthpass, ein Zertifikat, das man am Ende des Freiwilligendienstes bekommen kann. Das ist ein gutes Zeugnis bei künftigen Bewerbungen. Der europaweite anerkannte Youthpass beschreibt dem zukünftigen Arbeitgeber, welche  formalen und non-formalen Lernerfahrungen bzw. Kompetenzen du während der Dienstzeit erworben hast. Der Youthpass enthält auch eine Kurzbeschreibung deiner Tätigkeiten im Projekt.

Der Youthpass  richtet sich speziell auf bestimmte Schlüsselkompetenzen, die von der Europäischen Kommission europaweit einheitlich eingeführt wurden:

Muttersprachliche Kompetenz, fremdsprachliche Kompetenz, mathematische und naturwissenschaftlich-technische Kompetenz, Computerkompetenz, Lernkompetenz, soziale Kompetenz und Bürgerkompetenz, Eigeninitiative und unternehmerische Kompetenz, Kulturbewusstsein und kulturelle Ausdrucksfähigkeit.

Gibt es weitere Freiwilligendienste im Ausland?

Ja.

Es gibt sehr viele alternative Freiwilligendienste im Ausland, die aber unter verschiedenen Bedingungen (z.B. finanzielle Förderung) angeboten werden.

Der Internationale Jugendfreiwilligendienst (IJFD) und das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) werden zum Beispiel vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen, und Jugend gefördert.
Weltwärts ist ein entwicklungspolitischer Freiwilligendienst, der im Jahr 2008 durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen wurde. Jährlich gehen rund 3500 junge Menschen weltwärts.

Sie engagieren sich zwischen 6 und 24 Monaten bei einer lokalen Partnerorganisation für Bildung, Gesundheit, Umwelt, Landwirtschaft, Kultur oder Menschenrechte.

Kulturweit ist der Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. Kulturweit unterstützt zivilgesellschaftliches Engagement junger Menschen, vermittelt transkulturelle Kompetenzen und setzt sich für eine weltoffene Gesellschaft ein.

In diesem Dokument haben wir die aktuellsten Möglichkeiten für dich gesammelt.

Welche Auswirkungen hat die aktuelle Situation mit dem Coronavirus auf Mobilitätsmaßnahmen des Europäischen Solidaritätskorps?

Die Teilnahme bzw. der Einsatz von Freiwilligen kann darunter leiden. Gegebenenfalls kann man die geplanten Maßnahmen um bis zu 12 Monate pro Projekt aufschieben. Fragen und Antworten zu Maßnahmen im Rahmen von Erasmus+ und des Europäischen Solidaritätskorps in Zeiten von Corona findest du hier.

Wo finde ich weitere Informationen zum Europäischen Solidaritätskorps?

Lies dir bitte alle Informationen auf der Website vom Europäischen Solidaritätskorps aufmerksam durch. Sollten dann noch etwas unklar sein, stelle deine Fragen!

Oder komm zu einem persönlichen Gespräch:

Europäisches Informations-Zentrum (EIZ) in der Thüringer Staatskanzlei

Anger 39 (Eingang Neuwerkstraße, gegenüber von ReSales)

99084 Erfurt

Telefon:         0049 361 - 5732 18 960

E-Mail:           eiz@tsk.thueringen.de

Wir stehen dir gern für Auskünfte und Beratung zur Verfügung!

Wege ins Ausland. Erfahrungen einer Aufnahmeorganisation

„Nach Ägypten wär´s nicht so weit, aber bis man zum Südbahnhof kommt…“ (Karl Kraus)
Auslandserfahrungen sind heute goldwert. Heinz Hoffmann, Referent im Europäischen Informations-Zentrum (EIZ), berichtet über die Erfahrungen einer Aufnahmeorganisation und erklärt dir, warum beim Erwerb von Schlüsselkompetenzen das Auslandsjahr so wichtig ist.

Wege ins Ausland. Deutsch-französischer Schüleraustausch

Die Dolmetscherin Brigitte Sauzay hat während ihres ganzen Lebens viel für die deutsch-französischen Beziehungen geleistet und deswegen wurde ein deutsch-französisches Schüleraustauschprogramm nach ihrem Namen benannt.
Schülerinnen des Heinrich- Mann- Gymnasiums Erfurt berichten über ihre Erfahrungen in Frankreich und eine französische Austauschschülerin über ihre Erlebnisse in Deutschland.

Wege ins Ausland. Eine Erfahrung voller erster Male. Dein Freiwilligendienst mit dem ESK

Wie kannst du daran teilnehmen? Welche Länder und Projekte kannst du dir auswählen? Wie teuer wird das Jahr oder bekommst du noch Geld dafür? Das alles und vieles anderes erklärt dir die ehemalige Freiwillige im Europäischen Informations-Zentrum Yuliia Pushkarenko.

Wege ins Ausland. In die Ferne, fertig, raus!

Willkommen zur persönlichen Beratung. Die Entsendeorganisation EuroWerkstatt Jena e. V. unterstützt dich bei deinen ersten Schritten im ESK (Europäisches Solidaritätskorps) und nicht nur dabei.

Europäischer Freiwilligendienst im EIZ

Das Europäische Informations-Zentrum in Erfurt ist eine Aufnahmeorganisation im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD). Die genauen Informationen zum EFD inkl. Projektbeschreibung finden Sie in der offiziellen EFD-Datenbank. Seit 2014 unterstützen Freiwillige aus Russland, Polen und Italien das Team des EIZ bei seiner Arbeit, z.B. bei Veranstaltungen, Gästebetreuung oder der täglichen Büroarbeit.

Das EIZ kann für jeden Projektzeitraum einen Platz für eine/-n Europäische/-n Freiwillige/-n anbieten. Sollten Sie Interesse haben Ihren Freiwilligendienst im EIZ zu absolvieren, dann schicken Sie bitte Ihre Bewerbung an eiz-evs@tsk.thueringen.de.

Unsere bisherigen Freiwilligen

Federico Foppoli aus Italien (Januar - September 2016)

Federico stammt aus der Nähe von Brescia in Italien. Er hat Germanistik und Slawistik in Bergamo studiert und interessierte sich besonders für Fremdsprachen und für Reisen. Von Januar bis September 2016 arbeitete Federico als Europäischer Freiwilliger im EIZ. Zuvor hatte er bereits ein Jahr in Leipzig als Erasmus-Stduent verbracht. Aus seiner Sicht war es die richtige Entscheidung, sein freiwilliges Jahr in Erfurt zu verbringen. Er hat viel über Europa gelernt und dabei seine Deutschkenntnisse weiter verbessern können. Federico hat Deutschland und seine Bürger schätzen gelernt. Er glaubt an Europa, in der Jugendliche eine große Rolle spielen können.
 

Daniel Piotrowski aus Polen (Februar 2015 - Januar 2016)

Daniel kam aus der Region Oberschlesien/Polen nach Erfurt. Vor dem EFD hat er Informatik studiert und bei einer Software-Firma gearbeitet. Für ihn war es interessant, Thüringen zu entdecken, die Arbeitsweise einer deutschen Institution und vor allem viele Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern kennenzulernen. "Der EFD war für mich ein Gap Year, in dem ich viel offener geworden bin. Ich habe hier in Deutschland sehr viele schöne Sachen erlebt, interessante Leute kennen und Europa schätzen gelernt. Gleichzeitig habe ich auch neue Kompetenzen erworben und mein Deutschensprachkenntnisse verbessert, was ich im zukünftigen Berufsleben sehr gut nutzen kann", so sein Fazit am Ende seines EFD.
 

Olga Shabanova aus Russland (März 2014 - Febr. 2015)

Jekaterinburg in Russland ist die Heimat von Olga. Die junge Russin war die erste Freiwillige im EIZ im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes. Vor dem EFD war sie in Russland bei einer Bank. In Erfurt hat sie tüchtig Deutsch und Englisch gelernt, viele neue internationale Kontakte geknüpft und ihre eigene Veranstaltung unter dem Namen "Lust auf Europa?" organisiert.

Praktikantenplätze

Das EIZ wird ständig durch Praktikantinnen und Praktikanten unterstützt. Das Tätigkeitsfeld der Praktikanten ist eng mit europapolitischer Öffentlichkeitsarbeit verbunden. Dazu sind sowohl theoretische Kenntnisse zum Aufbau und zur Arbeit der Europäischen Union erforderlich als auch praktische Fertigkeiten zur Vorbereitung und Durchführung von öffentlichen Veranstaltungen.

Bewerber sollten im Hochschulstudium schon erheblich fortgeschritten sein. Es können nur Bewerber/innen berücksichtigt werden, für die in der Prüfungsordnung des Studienganges ein Pflichtpraktikumvorgeschrieben ist.

PC-Kenntnisse und Sprachkenntnisse sowie mindestens eine Fremdsprache werden vorausgesetzt. Die Praktikumsdauer beträgt 6 Monate, wobei eine Mindestdauer von 3 Monaten nicht unterschritten werden sollte. Thüringer Bewerberinnen und Bewerber werden bevorzugt. Schriftliche Bewerbungen mit Foto und tabellarischem Lebenslauf, aktueller Immatrikulationsbescheinigung sowie einer Bescheinigung, dass es sich um ein Pflichtpraktikum handelt, sind an die Thüringer Staatskanzlei, Personalabteilung, Regierungsstrasse 73, 99084 Erfurt zu richten.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: