Sommercamp 2018 - Deutsch-Ungarisches Jugendwerk e.V.

Im Rahmen des Sommercamps 2018 des Deutsch-Ungarisches Jugendwerk e.V. nahm heute die Staatssekretärin für Kultur und Europa Dr. Babette Winter an einer Gesprächsrunde im Europäisches Informations-Zentrum - Europe Direct Erfurt mit jungen Erwachsenen aus Ungern und Deutschland teil.

Weitere Informationen

Staatssekretärin Babette Winter erklärt und zeigt einer Schulklasse eine Karte von Europa.

“Wir sind EUropa.” - Diskussion mit Jugendlichen

Die Staatssekretärin für Europa Dr. Babette Winter stellte sich am 30. Juli 2018 im Europäisches Informations-Zentrum - Europe Direct Erfurt den Fragen junger Menschen aus Lettland, Mazedonien, Spanien und Italien. Die Themen zur politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Bedeutung Europas waren...

Weitere Informationen

Europäisches Informations-Zentrum Thüringen

EU-Nachrichten

Aktuelle Nachrichten der Europäischen Union erhalten Sie täglich aktuell auf https://ec.europa.eu/germany/news_de.

Hier finden Sie eine Auswahl an Nachrichten:

12/12/2018

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat gestern (Dienstag) nach dem schweren Angriff im französischen Straßburg seine Anteilnahme ausgedrückt: „Meine Gedanken sind bei den Opfern der Schießerei in Straßburg, die ich mit großer Entschiedenheit verurteile..."

12/12/2018

Die EU-Kommission hat heute (Mittwoch) die Zustimmung des Europäischen Parlaments zum Wirtschaftspartnerschaftsabkommen EU-Japan begrüßt. Damit wird der Weg für das Inkrafttreten des Abkommens am 1. Februar 2019 geebnet.

12/12/2018

Die Europäische Kommission hat gestern (Dienstag) ein eingehendes Prüfverfahren eingeleitet, um die von Vodafone geplante Übernahme der Unternehmenstätigkeit von Liberty Global in Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien nach der EU-Fusionskontrollverordnung zu untersuchen.

12/12/2018

Um Terrorismus und grenzüberschreitende Kriminalität besser bekämpfen zu können, wird der Austausch von Strafregistereinträgen und Identitätsdaten verurteilter Drittstaatenangehöriger und staatenloser Personen vereinfacht.

12/12/2018

Betrug und Fälschung beim bargeldlosen Zahlungsverkehr soll künftig schärfer bekämpft werden. Europäisches Parlament und Mitgliedstaaten haben sich gestern (Dienstag) auf entsprechende Vorschriften geeinigt.

12/12/2018

Die EU-Energieagentur ACER für die Zusammenarbeit der nationalen Energieregulierungsbehörden wird ein stärkeres Mandat erhalten. Darauf haben sich Parlament und Rat gestern (Dienstag) geeinigt.

12/12/2018

Die Europäische Kommission will im Kampf gegen den Mehrwertsteuerbetrug zu einer besseren Zusammenarbeit zwischen den Steuerbehörden und Zahlungsdienstleistern wie Kreditkarten- und Lastschriftanbietern beitragen.

Das Team des EIZ

Das EIZ ist Teil des EUROPE DIRECT Informations-Netzwerks der Europäischen Kommission und dient den Bürgerinnen und Bürgern in Thüringen als Informationsquelle und Anlaufstelle bei Fragen rund um die Europäische Union.

Das EIZ fördert die lokale und regionale Debatte über die Europäische Union und informiert darüber die Europäische Kommission. Das EIZ ist somit ein Bindeglied zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Europäischen Union.

Zwei weitere Europe-Direct Informationszentren gibt es in Jena und Nordhausen.
Nähere Informationen zum EDIC-Netzwerk finden Sie hier.

Kontakt

Europäisches Informations-Zentrum (EIZ)
in der Thüringer Staatskanzlei
Regierungsstraße 72
99084 Erfurt

Telefon:
+49/ (0) 361/57 32 11 960 oder
+49/ (0) 361/57 32 11 961

Fax:
+49/ (0) 361/57 32 11 969

E-Mail:eiz@tsk.thueringen.de

Ansprechpartner:
Mechthild Schlichting
Heinz Hoffmann
Martina Uth
Agnes Freyer

Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch
09:30-12:00 Uhr und 13:30-16:30 Uhr

Donnerstag             
 09:30-17:30 Uhr

Weitere Termine nach Vereinbarung


Folgen Sie dem EIZ auch auf Facebook:

https://www.facebook.com/EIZErfurt

Europe Direct Informationszentren in Thüringen (Erfurt, Nordhausen)

Weitere Informationen

Fragen zur EU? Europe Direct kann Ihnen helfen! 

Gebührenfreie Rufnummer: 00 800 6 7 8 9 10 11

- von überall in der EU
- an Werktagen von 9.00–18.00 Uhr MEZ
- in jeder EU-Amtssprache

Europa verstehen - Europa gestalten

Wie funktioniert die Europäische Union und wie können Sie als Bürgerinnen und Bürger die Europäische Union mitgestalten? Welche Mitwirkungsmöglichkeiten hat Thüringen in der Europäischen Union und wie werden diese genutzt? Wie kann die Europäische Union den erfolgreichen Weg der Integration fortsetzen und zur Lösung der globalen Probleme beitragen?

Das Team des Europäischen Informations- Zentrums (EIZ) möchte Sie über Europa informieren und zum Dialog einladen. Dabei kooperieren wir mit der Europäischen Kommission, der Bundesregierung und den Thüringer Ministerien. Kommen Sie vorbei, informieren Sie sich und diskutieren mit uns. Sie sind herzlich eingeladen!

Termine des EIZ

EU-Themen

Europa vor Ort in Thüringen: Adressen und EU Förderung-EFRE, ESF, EGFL, ELER, Erasmus+, Horizont 2020, Kreatives Europa

Österreichische EU-Ratspräsidentschaft
vom 1. Juli – 31. Dezember 2018

Weitere Informationen

Austritt Großbritanniens: EU wird geeint ihre Interessen schützen

Weitere Informationen

Das Europäische Jahr des Kulturerbes 2018

Weitere Informationen

CETA- Freihandelsabkommen

Weitere Informationen

Kulturhauptstadt 2018: Leeuwarden (NL)

Weitere Informationen

Arbeitsprogramm der Kommission 2018

Weitere Informationen

Neue Impulse für die Investitionstätigkeit in Europa

Weitere Informationen

Die deutsch-französische Plattform

Weitere Informationen

Europäische Flüchtlings- und Asylpolitik

Weitere Informationen

Europäische Säule sozialer Rechte

Weitere Informationen

Das Erasmus-Programm feierte 2017 sein 30-jähriges Bestehen.

Weitere Informationen

Angebote des Europäischen Informationszentrums

Informationen – gedruckt und digital

  • Informationsbroschüren zu allen Themenbereichen der EU
  • Europe by Satellite: TV-Live-Übertragungen aus den EU-Institutionen
  • Homepage mit Informationen der EU-Kommission und des Europäischen Parlaments zu EU-Themen und Programmen, Links zur EU-Bürgerberatung, Terminankündigungen des EIZ
  • Aktuelle Infos auf Facebook (https://www.facebook.com/EIZErfurt)

Veranstaltungen

  • Vorträge und Diskussionen
  • Bürgerdialoge
  • Workshops und Seminare
  • Europafest
  • Ausstellungen
  • Informationsreisen nach Brüssel und Straßburg

Beratung und Recherche

Sie haben Fragen zu einem europapolitischen Thema? Wir geben Ihnen die Antwort oder vermitteln Ihnen den passenden Ansprechpartner.

Informationen und Netzwerke

Aktuelle Nachrichten der Europäischen Kommission

Weitere Informationen

EU-Konsultationen - Ihre Meinung ist gefragt!

Weitere Informationen

Aktuelle Nachrichten des Europäischen Parlaments

Weitere Informationen

EUROSTAT - Ihr Schlüssel zur europäischen Statistik!
(Englisch)

Weitere Informationen

Aktuelle Nachrichten des des Europäischen Rates und des Rates der EU

Weitere Informationen

EU-Fernsehnachrichtendienst

Europe by Satellite (EbS), der EU-Fernsehnachrichtendienst, informiert über wichtige Entscheidungen der aktuellen Europapolitik direkt im Fernsehen. Die Technik zum Empfang der Fernsehsendungen ist im EIZ vorhanden. Zum Programm gehören u. a. Direktübertragungen von: Pressekonferenzen der Europäischen Kommission, Plenarsitzungen des Europäischen Parlaments, Öffentlichen Sitzungen des Rates der Europäischen Union oder Plenarsitzungen des Ausschusses der Regionen.

EU-Rednerservice

Das Team Europe besteht aus erfahrenen EU-Experten, die auch bei Ihrer Veranstaltung unabhängig von der Kommission über politische und rechtliche Fragen der Europäischen Union informieren können. Alle Informationen zu den Rednern, ihren Themen und den Buchungsmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten des Team Europe.

Europa für Schüler und Jugendliche

Angebote des EIZ

Veranstaltungen
•    Vorträge für Schüler, Azubis und Studierende
•    Stationsarbeit für Kinder
•    EU-Planspiele
•    Unterstützung bei EU-Schulprojekttagen
•    Europapolitische Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer

Wege ins Ausland
•    Tipps für die Planung europäischer Auslandsaufenthalte
•    Informationsmaterial und Veranstaltungen zum ERASMUS+  Programm, Begegnung mit Absolventen des Europäischen Freiwilligendienstes

Informationen – gedruckt und digital
•    Ankündigung europäischer Wettbewerbe
•    Arbeitsmaterialien für verschiedene Altersstufen in Gruppenstärke lieferbar
•    Internetlinks für Kinder, Jugendliche, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer

Weitere Angebote

  • Das Europäische Jugendportal ist eine Initiative der Europäischen Kommission. Es wurde im Rahmen des Weissbuch "Neuer Schwung für die Jugend Europas" von der Kommission vorgeschlagen. Sein Ziel ist, so vielen jungen Menschen wie möglich, schnellen und einfachen Zugang zu Europäischer Information zu bieten. Das Hauptziel ist aber die Beteiligung von Jugendlichen am öffentlichen Leben zu steigern und so zu deren aktiver Staatsbürgerschaft beizutragen. Die Zielgruppe sind Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren. Zusätzlich wird das Portal auf die Bedürfnisse von allen, die mit Jugendlichen arbeiten, eingehen. 

  • Internetportal der Europäischen Union (EU) mit Unterrichtsmaterialien zu Europa. Ob Ideen für den Unterricht oder konkrete Informationen über die Geschichte Europas, die EU-Bürger oder zu speziellen Themen – die Webseiten bieten nützliche und gezielte Angaben und Hinweise für alle Altersgruppen.
     

Unterrichtsmaterialien und Aktionen

EU-Politiker für einen Tag: Jugendliche können europäische Politik debattieren - Planspiele zu den Themenbereichen "Europäische Asylpolitik“ oder "Europäische Klima- und Energiepolitik"

Europäische Politik wird nicht nur in Brüssel gemacht, sondern auch in den Mitgliedstaaten und in den Regionen der Europäischen Union (EU). Um jungen Menschen einen Zugang zur EU-Politik zu geben, hat die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland ein Webportal (“Next Level: Europe – Das Spiel der Regionen”) ins Leben gerufen, über das jeweils bis zu 50 Schülerinnen und Schüler in die Rollen von EU-Kommissaren, Ministern und Vertretern der Regionen Europas schlüpfen können. 

Videoplattform “Teach & Show”: Europa und mehr unterhaltsam im Unterricht einsetzen

Der Produzent Sebastian Jabbusch baut derzeit mit der Videoplattform “Teach & Show” einen sich ständig aktualisierenden Fundus von Videos zu vielfältigen Themen aus, die sich im jeweiligen Unterricht einsetzen lassen und Schülerinnen und Schülern einen anderen Zugang zu den Themen bieten. 

Europäischer Wettbewerb

Kreativ lernend Europa entdecken und mitgestalten – das ist das Ziel des Europäischen Wettbewerbs unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Auf der Internetseite des Wettbewerbs finden Sie die jeweilige Ausschreibung zum Download, ein umfangreiches Archiv der Wettbewerbsarbeiten, Informationen zu den Preisen, Veranstaltungen und regelmäßig aktualisierte Nachrichten.  

EBD-Newsletter “Europa in der Schule”

Die Europäische Bewegung Deutschland (EBD) bietet seit Januar 2014 den vierteljährlichen Newsletter “Europa in der Schule” an, der Lehrkräfte bei der Vermittlung von Europathemen im Unterricht unterstützen will. Der Newsletter macht auf kreative und attraktive Bildungsangebote aufmerksam und stellt didaktische Konzepte und Unterrichtsmaterialien sowie Fördermöglichkeiten und Hinweise auf Veranstaltungen für die Europabildung zusammen. 

EU-Projekttag an deutschen Schulen

Mit dem bundesweiten EU-Projekttag an deutschen Schulen soll das Interesse der Schülerinnen und Schüler an der Europäischen Union geweckt und das Verständnis für die Funktionsweise von Europa verbessert werden. Mitglieder der Bundesregierung, Abgeordnete des Europäischen Parlaments, des Deutschen Bundestags und der Landtage sowie Vertreter der Landesregierungen besuchen an diesem Tag Schulen im ganzen Land. Auch deutsche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EU-Institutionen aus Brüssel, Luxemburg und anderen Städten werden Einblicke in ihre Arbeit geben. Sie alle diskutieren mit den Jugendlichen über aktuelle europapolitische Themen. 

Publikationen und Unterrichtsmaterialien des Europäischen Parlaments

Das Europäische Parlament und die Europäische Kommission stellen Schülerinnen und Schülern aller Altersstufen Broschüren über die Europäische Union, ihre Geschichte, ihre Organe und Politikbereiche zur Verfügung. Unterrichtsmaterial gibt es aber auch in elektronischer Form - als CD-Rom oder im Internet. Europarelevante Kenntnisse können auch durch Spiele vermittelt werden. 

Unterrichtsmaterialien der Bundeszentrale für politische Bildung

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) bietet in ihrem Online-Angebot unter der Rubrik „Lernen“ zahlreiche Broschüren, Spiele, Grafiken und Filme zur Europäischen Union zum Herunterladen an. Darüber hinaus bietet die Bundeszentrale auch spezielle Informationen zum EU-Projekttag an deutschen Schulen an.

Wettbewerb Euroscola

Das Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland ruft jedes Jahr den Wettbewerb „Euroscola“ aus. Die Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs nehmen als deutsche Vertreterinnen und Vertreter am Programm Euroscola im Europäischen Parlament in Straßburg teil. Dort treffen sich 20 Mal im Jahr je 600 Jugendliche aus allen 28 EU-Mitgliedstaaten für einen Tag. Euroscola findet in englischer und französischer Sprache dort statt, wo sonst europäische Politik gemacht wird: im Plenarsaal und in den Ausschussräumen des Europäischen Parlaments. 

Schulpartnerschaften

Die EU fördert eine Vernetzung zwischen Schülern, Schulen und Lehrern in ganz Europa durch Austausch- und Partnerschaftsprogramme. Informieren Sie sich über eTwinning.

Jugendwerke

Deutsch-Französisches Jugendwerk

Den Grundstein zur Gründung des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) legten Konrad Adenauer und Charles De Gaulle als sie am 22. Januar 1963 den Elysée-Vertrag unterschrieben. Die Einnahmen des DFJW stammen aus einem gemeinsamen Fonds, der zu gleichen Teilen von der deutschen und der französischen Regierung gespeist wird und rund 20 Mio. Euro pro Jahr betragen. Das DFJW wendet sich an alle Jugendlichen, ganz egal welche Interessen und Hobbys sie haben: Schule, Universität, Beruf, Ausbildung, Kultur, Sport, Freizeit, etc. Ziel ist: Jugendlichen dabei helfen, aktive und engagierte Staatsbürger zu werden. Das DFJW ist eine Plattform für Projekte aus den unterschiedlichsten Bereichen: z.B. Sprache (das Programm Voltaire ermöglicht SchülerInnen der 10. Klasse, sechs Monate lang in Frankreich zur Schule zu gehen), Beruf (z.B. Buchhandel und Verlagswesen, Journalismus, Literaturübersetzung, etc.), wissenschaftlicher Bereich ("Programm Einstein") aber auch im Bereich Jugendkultur. Das DFJW hilft seinen Partnern bei finanziellen, pädagogischen und sprachlichen Fragen des Austauschs. Es unterstützt sie bei der inhaltlichen Vorbereitung und Analyse der Begegnungen, informiert und berät sie.

Mit der Hilfe des DFJW können Sie z.B.:
•    Ein individuelles Projekt in Frankreich realisieren
•    Französisch lernen
•    In Frankreich zur Schule gehen
•    Ein Stipendium für ein Praktikum erhalten
•    Einen Job in einem französischen Unternehmen finden

Die Ziele des DFJW sind:
•    Schlüsselkompetenzen für Europa vermitteln
•    Chancen für interkulturelles Lernen geben
•    Erfahrungen des deutsch-französischen Jugendaustauschs als Versöhnungsarbeit an Drittländer weitergeben

Deutsch-Polnisches Jugendwerk

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) ist die erste binationale, deutsch-polnische Organisation mit der Rechtspersönlichkeit einer internationalen Organisation. Gegründet wurde sie 1991 durch die Regierungen Deutschlands und Polens, die sich vertraglich geeinigt haben, dem DPJW die Zuständigkeit für die Förderung des deutsch-polnischen Jugendaustausches zu übertragen. 1993 hat das DPJW seine Arbeit aufgenommen. Deutsche und polnische Mitarbeiter, die in zwei Büros in Potsdam und in Warschau tätig sind, sind für die Förderung des deutsch-polnischen Jugendaustausches in beiden Ländern verantwortlich. Förderung bedeutet: Begegnungsmaßnahmen, Praktika, Fach- und andere Programme für junge Leute aus Deutschland und Polen durch Zuschüsse finanziell unterstützen. Zu den weiteren Aufgaben gehören auch die Hilfestellung bei der Partnersuche im jeweils anderen Land, Beratung in allen inhaltlichen und technischen Fragen des deutsch-polnischen Jugendaustausches und das möglichst genaue Informieren über das jeweilige Partnerland. Damit sollen das Verständnis füreinander verbessert, Vorurteile überwunden und zur Versöhnung zwischen Deutschen und Polen beigetragen werden. Unterstützt werden junge Menschen aus Deutschland und Polen, die sich zusammen für ein freies Europa einsetzen.

Die Hauptaufgabe des DPJW ist die Förderung des deutsch-polnischen Schüler- und Jugendaustausches. Was und wie wir fördern können, ist in den Förderrichtlinien für den deutsch-polnischen Jugendaustausch enthalten. Hier die Kurzfassung, was wir fördern können:
•    Begegnungen zwischen jungen Deutschen und Polen
•    Praktika
•    Fortbildungsveranstaltungen
•    Gedenkstättenfahrten
•    Publikationen, Medien usw.

Für Profis und Praktiker bieten wir:
•    Sprachkurse
•    Journalistenpogramm
•    Tagungen und Seminare, die der Information und Fortbildung im Bereich der deutsch-polnischen Zusammenarbeit dienen.

British Council

Der British Council in Deutschland eröffnet Ihnen Möglichkeiten, Großbritannien, seine Menschen, seine Sprache und seine Kultur in all ihren Facetten kennenzulernen - von Informationen zum Studium in St. Andrews über die Lesung in Leipzig bis zum Sprachkurs in Berlin.

Der Austausch zwischen Schülern und Jugendlichen aus Deutschland und Großbritannien wird von den Außenministern beider Länder unterstützt.Es gibt keinen besseren Weg ein anderes Land kennenzulernen, als es zu besuchen. Ob als Schüler, Azubi, als Student oder zum Arbeiten. Wer den Schritt über den Kanal noch nicht wagen will, kann mittels Brieffreundschaften oder über Partnerschaftsprogramme von Städten und Schulen erste Kontakte knüpfen. 

Angebote gibt es für:

Jugend
Ihr möchtet unabhängig von der Schule gemeinsam etwas mit britischen Jugendlichen unternehmen - vielleicht sogar Euren eigenen Austausch organisieren? Kein Problem! Hier findet ihr Informationen zu außerschulischen Austauschsprogrammen.

Schule
Durch einen Schüleraustausch könnt ihr nicht nur britisches Schulleben, sondern auch Großbritannien richtig kennenlernen.

Ausbildung
Bist du in der Ausbildung oder hast du sie gerade beendet? Dann wäre es doch mal eine Überlegung wert, für eine Weile in Großbritannien zu arbeiten.

Universität
Der Besuch einer Universität in Großbritannien kann eine echte Alternative bedeuten und große berufliche Chancen eröffnen

Freiwilligendienste im Ausland

Im Rahmen von Freiwilligendiensten stellt man anderen Menschen, Vereinen, Verbänden, Universitäten u.v.m. seine Arbeitskraft unentgeltlich zur Verfügung – häufig werden Unterkunft und Verpflegung gezahlt, manchmal auch ein Taschengeld. Man kann sich dabei in sehr verschiedenartigen Bereichen engagieren, z.B. bei der Kinderbetreuung, im Umweltschutz, in der Krankenpflege. Auch die Einsatzdauer kann unterschiedlich sein – von 2 Wochen (Workcamps) bis zu 1-2 Jahren (langfristiger Freiwilligendienst). Durch die Teilnahme an einem Freiwilligendienst kann man seine Zeit auf interessante Weise verbringen, nützliche Kompetenzen entwickeln und neue Leute kennenlernen. Ein Freiwilligendienst im Ausland kann eine besonders wertvolle Erfahrung sein, auch für das zukünftige Berufsleben – man lernt neue Sprachen und Kulturen kennen und erweitert seinen Horizont. Viele Arbeitgeber erwarten heutzutage eine Auslandserfahrung von den Bewerbern.

Am 22. August 2017 fand im EIZ eine Informationsveranstaltung und Kontaktbörse: "Wege ins Ausland für Jugendliche 2018- Europäischer Freiwilligendienst und weitere Angebote für Schule, Beruf und Studium" statt. Sowohl im Jahr 2015, als auch im 2016 wurde über die Veranstaltung in der Jugendzeitschrift „Spiesser“ berichtet.

Das EIZ beabsichtigt, solche Veranstaltungen auch in den nächsten Jahren anzubieten. Sie werden rechtzeitig auf unserer Website unter den bevorstehenden Terminen angekündigt.

Europäischer Freiwilligendienst (EFD)

Der Europäische Freiwilligendienst ist Teil des Programms Erasmus+ und wird mit europäischen Mitteln gefördert. Alle Kosten für Unterkunft, Verpflegung, Taschengeld, Hin- und Rückreise werden von der EU übernommen. Der EFD richtet sich an junge Menschen zwischen 17 und 30 Jahre alt. Man kann 2 bis 12 Monaten im europäischen Ausland oder in den so genannten Partnerländern verbringen. Die Einsatzfelder sind dabei sehr umfangreich. Mehr Informationen über das Programm finden Sie in dieser Präsentation.

Um im Rahmen vom EFD ins Ausland zu gehen, braucht man eine Entsendeorganisation in Deutschland und eine Aufnahmeorganisation im Ausland. Diese sind in der offiziellen Datenbank der akkreditierten Organisationen zu finden.

Nachdem Sie mit einer Entsende- und Aufnahmeorganisation Kontakt aufgenommen haben, können diese einen Antrag auf Projektförderung bei der entsprechenden Nationalagentur (in dem Land, wo die Aufnahmeorganisation sitzt) stellen. Falls Sie sich näher über den Bewerbungsprozess oder den EFD im Allgemeinen informieren möchten können Sie gerne ins Gespräch mit den Mitarbeitern vom EIZ kommen. Schreiben Sie uns unter EIZ@TSK.thueringen.de und vereinbaren einen Beratungstermin.

Andere Freiwilligendienste

Es gibt sehr viele alternative Freiwilligendienste im Ausland (hier eine tabellarische Übersicht), die aber unter verschiedenen Bedingungen (was z.B. finanzielle Förderung betrifft) angeboten werden.

Der Internationale Jugendfreiwilligendienst (IJFD) und das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) werden zum Beispiel vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen, und Jugend gefördert.
Weltwärts ist ein entwicklungspolitischer Freiwilligendienst, der im Jahr 2008 durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen wurde. Jährlich gehen rund 3500 junge Menschen weltwärts.
 

Sie engagieren sich zwischen 6 und 24 Monaten bei einer lokalen Partnerorganisation für Bildung, Gesundheit, Umwelt, Landwirtschaft, Kultur oder Menschenrechte.

Kulturweit ist der Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. Kulturweit unterstützt zivilgesellschaftliches Engagement junger Menschen, vermittelt transkulturelle Kompetenzen und setzt sich für eine weltoffene Gesellschaft ein.

Europäischer Freiwilligendienst im EIZ

Das Europäische Informations-Zentrum in Erfurt ist eine Aufnahmeorganisation im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD). Die genauen Informationen zum EFD inkl. Projektbeschreibung finden Sie in der offiziellen EFD-Datenbank. Seit 2014 unterstützen Freiwillige aus Russland, Polen und Italien das Team des EIZ bei seiner Arbeit, z.B. bei Veranstaltungen, Gästebetreuung oder der täglichen Büroarbeit.

Das EIZ kann für jeden Projektzeitraum einen Platz für eine/-n Europäische/-n Freiwillige/-n anbieten. Sollten Sie Interesse haben Ihren Freiwilligendienst im EIZ zu absolvieren, dann schicken Sie bitte Ihre Bewerbung an eiz-evs@tsk.thueringen.de.

Unsere bisherigen Freiwilligen

Federico Foppoli aus Italien (Januar - September 2016)

Federico stammt aus der Nähe von Brescia in Italien. Er hat Germanistik und Slawistik in Bergamo studiert und interessierte sich besonders für Fremdsprachen und für Reisen. Von Januar bis September 2016 arbeitete Federico als Europäischer Freiwilliger im EIZ. Zuvor hatte er bereits ein Jahr in Leipzig als Erasmus-Stduent verbracht. Aus seiner Sicht war es die richtige Entscheidung, sein freiwilliges Jahr in Erfurt zu verbringen. Er hat viel über Europa gelernt und dabei seine Deutschkenntnisse weiter verbessern können. Federico hat Deutschland und seine Bürger schätzen gelernt. Er glaubt an Europa, in der Jugendliche eine große Rolle spielen können.
 

Daniel Piotrowski aus Polen (Februar 2015 - Januar 2016)

Daniel kam aus der Region Oberschlesien/Polen nach Erfurt. Vor dem EFD hat er Informatik studiert und bei einer Software-Firma gearbeitet. Für ihn war es interessant, Thüringen zu entdecken, die Arbeitsweise einer deutschen Institution und vor allem viele Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern kennenzulernen. "Der EFD war für mich ein Gap Year, in dem ich viel offener geworden bin. Ich habe hier in Deutschland sehr viele schöne Sachen erlebt, interessante Leute kennen und Europa schätzen gelernt. Gleichzeitig habe ich auch neue Kompetenzen erworben und mein Deutschensprachkenntnisse verbessert, was ich im zukünftigen Berufsleben sehr gut nutzen kann", so sein Fazit am Ende seines EFD.
 

Olga Shabanova aus Russland (März 2014 - Febr. 2015)

Jekaterinburg in Russland ist die Heimat von Olga. Die junge Russin war die erste Freiwillige im EIZ im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes. Vor dem EFD war sie in Russland bei einer Bank. In Erfurt hat sie tüchtig Deutsch und Englisch gelernt, viele neue internationale Kontakte geknüpft und ihre eigene Veranstaltung unter dem Namen "Lust auf Europa?" organisiert.

Praktikantenplätze

Das EIZ wird ständig durch Praktikantinnen und Praktikanten unterstützt. Das Tätigkeitsfeld der Praktikanten ist eng mit europapolitischer Öffentlichkeitsarbeit verbunden. Dazu sind sowohl theoretische Kenntnisse zum Aufbau und zur Arbeit der Europäischen Union erforderlich als auch praktische Fertigkeiten zur Vorbereitung und Durchführung von öffentlichen Veranstaltungen.

Bewerber sollten im Hochschulstudium schon erheblich fortgeschritten sein. Es können nur Bewerber/innen berücksichtigt werden, für die in der Prüfungsordnung des Studienganges ein Pflichtpraktikumvorgeschrieben ist.

PC-Kenntnisse und Sprachkenntnisse sowie mindestens eine Fremdsprache werden vorausgesetzt. Die Praktikumsdauer beträgt 6 Monate, wobei eine Mindestdauer von 3 Monaten nicht unterschritten werden sollte. Thüringer Bewerberinnen und Bewerber werden bevorzugt. Schriftliche Bewerbungen mit Foto und tabellarischem Lebenslauf, aktueller Immatrikulationsbescheinigung sowie einer Bescheinigung, dass es sich um ein Pflichtpraktikum handelt, sind an die Thüringer Staatskanzlei, Personalabteilung, Regierungsstrasse 73, 99084 Erfurt zu richten.

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: