Kooperationsregionen und Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationsregionen

Neben den Regionalpartnerschaften gibt es enge Beziehungen zu weiteren Regionen durch verschiedene Kooperationsprojekte. Dabei sind besonders hervorzuheben:

In den vergangen Jahren haben sich die Kontakte zwischen Thüringen und der Republik Tatarstan, einer der wirtschaftlich interessantesten und dynamischsten Regionen in Russland, verstärkt. Im Juni 2016 wurde zwischen den Regierungen eine Projektliste vereinbart. Sie umfasst vor allem Projekte im wirtschaftlichen Bereich, in der Landwirtschaft und der beruflichen Aus- und Fortbildung.

Im Jahr 2005 wurde eine Vereinbarung zwischen Thüringen und der Region Lemberg (Ukraine) zur Zusammenarbeit im Technologiesektor unterzeichnet. In der Folge gab es verschiedene Projekte mit der Region. 

Lemberg ist Partnerregion von Malopolska und soll verstärkt in die Kooperation zwischen Malopolska und Thüringen einbezogen werden.

Aufbauend auf die langjährigen Kontakte zwischen dem Bezirk Erfurt und Litauen gibt es v.a. in den Bereichen Umwelt und Landwirtschaft und Soziales eine intensivere Zusammenarbeit.

Seit dem Jahr 2007 gibt es eine Kooperation mit der Akademie Clermont-Ferrand und dem Regionalrat der Auvergne (Frankreich) im Bildungsbereich.

Im Jahr 2016 wurde mit der Region Santa Catarina (Brasilien) eine Gemeinsame Absichtserklärung zur Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Verwaltung unterzeichnet.

Entwicklungszusammenarbeit

Entwicklungszusammenarbeit ist eine zentrale Aufgabe internationaler Politik. Auch wenn die Kompetenzen für die Entwicklungszusammenarbeit grundsätzlich beim Bund liegen, ist das Land Thüringen bestrebt, seinen eigenständigen Beitrag in diesem Politikfeld zu leisten und einzelfall- bzw. projektbezogen mit dem Bund zu kooperieren.

Schon 1996 bekannte sich die Thüringer Landesregierung im Rahmen der Verabschiedung der „Leitlinien der Thüringer Entwicklungszusammenarbeit“ (DS 2/779 vom 02.01.1996) zu seiner entwicklungspolitischen Verantwortung.

Die Thüringer Landesregierung versteht Entwicklungszusammenarbeit als Querschnittsaufgabe und unterstützt vor diesem Hintergrund Initiativen und Projekte des entwicklungspolitischen Netzwerkes in Thüringen. Das „Eine Welt Netzwerk Thüringen“ als Dachorganisation des entwicklungspolitischen Engagements der Thüringer Nichtregierungsorganisationen ist wichtigster Kooperationspartner der Thüringer Landesregierung. Darüber hinaus begrüßt der Freistaat Thüringen die Arbeit von gesellschaftlichen Gruppen, Kirchen und anderen nichtstaatlichen Trägern der Entwicklungszusammenarbeit und unterstützt diese durch gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustausch bei ihrem selbstverantwortlichen Handeln.

Im Zentrum der entwicklungspolitischen Konzeption des Landes steht eine nachhaltige Bildungsarbeit. Aus diesem Grund werden seit 1995 die Thüringer Entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationstage (THEBIT) gefördert, die zum Ziel haben, Thüringer Schülerinnen und Schüler mit Problemen der Länder der Entwicklungszusammenarbeit vertraut zu machen, Bewusstsein zu schaffen und in dieser Form auch einen aktiven Beitrag zum Abbau von Fremdenfeindlichkeit zu leisten und Toleranz zu üben.

Seit dem Jahr 2016 finanziert das Land Thüringen gemeinsam mit dem Bund die Arbeit von Promotoren im Rahmen des entsprechenden Bund-Länder-Programms.

Mit dem Ziel „Globales Lernen“ zukünftig noch mehr in den Mittelpunkt der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit zu rücken, werden seitens der Thüringer Landesregierung die Weichen für einen Reformprozess zur Weiterentwicklung der „Leitlinien der Entwicklungszusammenarbeit“ in diesem Bereich gestellt. Dem Subsidiaritätsprinzip folgend sollen die Reformansätze in einem „bottom-up-approach“ entwickelt und im Rahmen eines transparenten Dialogprozess mit der Thüringer Landesregierung diskutiert und verabschiedet werden.

Vor dem Hintergrund des „Entwicklungsjahres 2015“ mit zahlreichen internationalen Entscheidungen, deren Umsetzung eine Verantwortung jedes Einzelnen bedarf, ist ein weiterer Schwerpunkt der Thüringer Landesregierung die Auseinandersetzung mit der Frage wie die weltweit gültigen Ziele für nachhaltige Entwicklung erfolgreich umgesetzt werden können.

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: