Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Ehe- und Altersjubiläen und Ehrenpatenschaften

Ehe- und Altersjubiläen

Die Erfahrung und Lebensleistung der Seniorinnen und Senioren ist für unsere Gesellschaft ein unschätzbarer Wert. Diese möchte der Thüringer Ministerpräsident würdigen. Dazu kann bei außergewöhnlichen Ehe- bzw. Altersjubiläen ein Antrag zur Ehrung von Ehe- und Altersjubilaren durch den Ministerpräsidenten des Freistaats Thüringen (PDF, nicht barrierefrei, 45,1 KB) gestellt werden. Diese Ehrungen sind in einer Verwaltungsvorschrift geregelt.

Ebenso gratuliert der Bundespräsident den Ehe- und Altersjubilaren. Anträge hierfür können über das Bundesverwaltungsamt (Referat II B 4, 50728 Köln, Faxnummer 0228 / 99358-2893, E-Mail: ehrungsaufgaben@bva.bund.de) bezogen werden.

Bei Fragen zu möglichen weiteren Unterstützungen bzw. zur Seniorenpolitik können auch die örtlichen Behörden bzw. das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit konsultiert werden.

  • Im Einvernehmen mit dem Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales und dem Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie wird Folgendes bestimmt:


    1. Der Ministerpräsident ehrt
    a) Ehepaare, die den 60., 65., 70. oder 75. Hochzeitstag begehen, und
    b) Altersjubilare anlässlich der Vollendung des 100. und eines jeden weiteren Lebensjahres.
    Die Ehe- und Altersjubilare erhalten ein Glückwunschschreiben des Ministerpräsidenten.

    2. Voraussetzung für die Ehrung ist, dass die Jubilare im Freistaat Thüringen ihren ständigen Wohnsitz haben und einer solchen Ehrung würdig sind.

    3. Die Stadtverwaltungen der kreisfreien Städte und die Landratsämter der Landkreise werden gebeten, für ihren Zuständigkeitsbereich die Anträge zu stellen. Die Ehe- und Altersjubilare sind im Vorfeld der Ehrung zu beteiligen, um eine Ehrung gegen ihren Willen auszuschließen. Die Anträge der zuständigen Stadt- oder Kreisverwaltungen gemäß der Anlage zu dieser Verwaltungsvorschrift sind der Thüringer Staatskanzlei nach Beteiligung der Ehe- und Altersjubilare so rechtzeitig zuzuleiten, dass sie mindestens vier Wochen vor dem Jubiläum vorliegen.

    4. Sind die Voraussetzungen für die Ehrung erfüllt, wird das Glückwunschschreiben des Ministerpräsidenten den Ehe- und Altersjubilaren direkt übersandt.

    5 Auf das Glückwunschschreiben besteht kein Rechtsanspruch.

    6. Status- und Funktionsbezeichnungen in dieser Verwaltungsvorschrift gelten jeweils in männlicher und weiblicher Form.

    7. Diese Verwaltungsvorschrift tritt am 01.01.2017 in Kraft und am 31.12.2026 außer Kraft. Sie ersetzt die Verwaltungsvorschrift über die Ehrung von Ehe- und Altersjubilaren durch die Ministerpräsidentin des Freistaates Thüringen vom 06.12.2011 (ThürStanz Nr. 52/2011 S. 1825).

    Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff
    Chef der Staatskanzlei
    ThürStAnz Nr. 51/2016 S. 1573 – 1574
    ThürStAnz Nr. 44/2021 S. 1767 (Verlängerung der Gültigkeit)

Ehrenpatenschaften

Die Familie stellt das Fundament unserer Gesellschaft dar. Sie vermittelt Orientierung und Werte, sie gibt Halt und Geborgenheit. Familienpolitik hat in Thüringen Vorrang. Mit einer Vielzahl von Regelungen unterstützt die Landesregierung Eltern, Kinder und Jugendliche, über die zum Beispiel das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Auskunft gibt. Zu möglichen Unterstützungen sollten zunächst die örtlichen Behörden, bei Fragen zur Familienpolitik in der Regel das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie konsultiert werden.

 

Der Thüringer Ministerpräsident hat sich wegen der besonderen Situation nach der Geburt von Mehrlingskindern (ab Drillingen) oder eines sechsten Kindes bereit erklärt, auf Antrag der Eltern für Mehrlingskinder (ab Drillingen) oder ein sechstes Kind (PDF, nicht barrierefrei, 30,4 KB), für diese Kinder eine Ehrenpatenschaft zu übernehmen. Mit der Ehrenpatenschaft sind finanzielle Zuwendungen im Dokument Grundsätze zur Übernahme einer Ehrenpatenschaft durch den Ministerpräsidenten des Freistaats Thüringen bei Mehrlingen (Drillingen) bzw. einem sechsten Kind (PDF, nicht barrierefrei, 70,9 KB) festgeschrieben.

Der Bundespräsident übernimmt zur Geburt eines siebten Kindes die Ehrenpatenschaft. Das Antragsformular finden Sie auf der Webseite des Bundespräsidenten sowie auf der Webseite des Bundesverwaltungsamtes.

  • 1. Zweck der Unterstützung

    Bei Mehrlingen (ab Drillingen) bzw. bei einem sechsten Kind unterstützt der Ministerpräsident auf Antrag Familien wegen des besonderen personellen und finanziellen Bedarfs durch die Übernahme einer Ehrenpatenschaft sowie die Gewährung eines Geldgeschenkes.

    2. Voraussetzungen

    Das Geldgeschenk wird Mehrlingen (ab Drillingen) und den sechsten Kindern, die mit mindestens weiteren fünf Kindern in häuslicher Gemeinschaft leben, gewährt. Sollte das 5./6. oder 6./7. Kind als Zwilling geboren werden, sind beide Kinder antragsberechtigt.
    Antragsberechtigt ist die/der Sorgeberechtigte oder eine Person, die das Kind in Pflegschaft oder mit dem Ziel der Adoption in Obhut genommen hat, wenn er/sie mit dem Kind oder den Kindern in einer häuslichen Gemeinschaft lebt.
    Der/die Antragsteller/in muss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Freistaat Thüringen haben.
    Ein Rechtsanspruch auf die Übernahme der Ehrenpatenschaft und auf das Geldgeschenk besteht nicht. Hierüber wird nach pflichtgemäßem Ermessen im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel entschieden.
    Verpflichtungen für den Ehrenpaten aus der Patenschaft sind ausgeschlossen.

    3. Höhe des Geldgeschenkes

    Das Geldgeschenk wird je Kind gewährt und beträgt einmalig - zur Geburt bis zu 500 Euro.
    Es wird unabhängig vom Bezug sonstiger Leistungen, insbesondere Erziehungsgeld und Mitteln aus der „THÜRINGER STIFTUNG Hand in Hand- Hilfe für Kinder, Schwangere und Familien in Not“ gewährt.

    4. Verfahren

    Die Sorgeberechtigten werden von den Standesbeamten der Gemeinden über die Möglichkeit der Übernahme der Ehrenpatenschaft, das Geldgeschenk und die notwendige Antragstellung informiert.
    Der Antrag zur Übernahme der Ehrenpatenschaft durch den Ministerpräsidenten in Verbindung mit der Gewährung eines Geldgeschenkes ist innerhalb eines Jahres nach der Geburt des Kindes oder der Kinder bei dem für den Hauptwohnsitz örtlich zuständigen Landratsamt oder kreisfreien Stadt zu stellen.
    Die örtlich zuständige Behörde leitet den An-trag der Thüringer Staatskanzlei zu.
    Dem Antrag ist eine Abschrift der Urkunde über die Geburt oder die Adoption des Kindes oder der Kinder oder des Nachweises über die Pflegschaft oder die Inobhutnahme zum Zweck der Adoption beizufügen.
    Das Geldgeschenk wird von der Thüringer Staatskanzlei in der Regel im Überweisungsverfahren ausgezahlt.
    Die Sorgeberechtigten sind verpflichtet, Änderungen hinsichtlich der Voraussetzungen (z.B. wenn mindestens ein Kind die häusliche Gemeinschaft verlässt) unverzüglich der Thüringer Staatskanzlei mitzuteilen.
    Anträge, die diesen Grundsätzen widersprechen, werden zurückgewiesen.

    5. Schlussbestimmungen und Übergangsregelung

    Status- und Funktionsbezeichnungen in diesen Grundsätzen gelten jeweils in männlicher und weiblicher Form.
    Für die vor dem 01.01.2012 geborenen Kinder finden die Grundsätze zur Übernahme einer Ehrenpatenschaft des Thüringer Ministerpräsidenten bei Mehrlingen (ab Drillinge) bzw. bei einem sechsten Kind und zur Unterstützung von Familien mit einem siebten oder weiteren Kind vom 18.09.2008 weiterhin Anwendung.

    6. In-Kraft-Treten, Außer-Kraft-Treten

    Diese Verwaltungsvorschrift tritt am 01.01.2017 in Kraft und am 31.12.2026 außer Kraft. Sie ersetzt die Grundsätze zur Übernahme einer Ehrenpatenschaft der Thüringer Ministerpräsidentin bei Mehrlingen (ab Drillinge) bzw. bei einem sechsten Kind vom 06.12.2011 (ThürStAnz. 52/2011 S. 1823).


    Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff
    Chef der Staatskanzlei
    ThürStAnz Nr. 51/2016 S. 1575 – 1576
    ThürStAnz Nr. 44/2021 S. 1767 (Verlängerung der Gültigkeit)

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: