Im Kulturhistorischen Museum Mühlhausen wird viel Wert auf Museumspädagogik gelegt.
Im Kulturhistorischen Museum Mühlhausen wird viel Wert auf Museumspädagogik gelegt. © Mühlhäuser Museen/Anke Weisbrich

Förderungen

Die Thüringer Staatskanzlei fördert eine Vielzahl von kulturellen und gesellschaftsrelevanten Projekten. Hier finden Sie eine Übersicht aller Förderungsmöglichkeiten sowie sämtliche relevanten Dokumente, Richtlinien, Fristen und Antragsformulare.

Projektförderungen

Im Rahmen der Projektförderung können neue Initiativen und bewährte Projekte mit Zuschüssen unterstützt werden. Die Projektförderung erfolgt auf Grundlage der Richtlinie zur Förderung von Kultur und Kunst. Nach dieser Richtlinie können Zuwendungen

  • für die Durchführung von Projekten der Kultur und der Kunst und
  • für Investitionen

gewährt werden. Projekte sind zeitlich befristete Vorhaben von überregionaler oder beispielgebender Bedeutung. Die Antragsfrist für Projektförderungen endet am 31.10. des Vorjahres. Im November und Dezember des jeweiligen Vorjahres treten spartenbezogene Fachbeiräte zusammen, welche die Förderwürdigkeit der Projektanträge votieren. Durch diese Verfahrensweise soll sichergestellt werden, dass eine vorläufige Förderentscheidung bereits vor dem Projektbeginn vorliegt. Aus haushaltstechnischen Gründen kann erst zu Beginn des Jahres, in dem das Projekt stattfinden soll, eine endgültige Förderentscheidung getroffen werden.

Der Antrag muss vollständig ausgefüllt werden. Hinweise dazu finden Sie im Leitfaden Antragstellung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat der Kulturabteilung unter der Telefonnummer 0361-57 32 14 711.

Förderprogramm für kulturelle Leitungskräfte und Fachkräfte im jugendkulturellen Bereich

Am 01.01.1998 wurde das Förderprogramm für kulturelle Leitungskräfte (früher: Projektmanagerprogramm) ins Leben gerufen. Das Land Thüringen fördert Personalkosten für Leitungskräfte bei kulturellen Verbänden mit überörtlicher oder vernetzender Wirkung oder sonstigen Trägern freier Kulturarbeit, die kulturpolitisch bedeutsame Maßnahmen durchführen. Es werden insbesondere Landesarbeitsgemeinschaften und die großen (Landes-) Verbände unterschiedlicher kultureller Sparten (Musik, Soziokultur, Freie Theater, Literatur, Bildende Kunst, Jugendkultur und Tanz), aber auch kulturelle Leuchtturmprojekte im ländlichen Raum unterstützt. Das Förderprogramm soll ein landesweites breitenkulturelles Netz sichern. Außerdem können seit 01.01.2004 Personalkosten für Fachkräfte im jugendkulturellen Bereich für überregionale Maßnahmen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit gefördert werden. Die Vorhaben müssen sich besonders an die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen wenden und diese in angemessener Form in die Arbeit einbeziehen. Die Förderung erfolgt zeitlich befristet. Für die neue Förderperiode 2020/2021 erfolgt eine gesonderte Ausschreibung und Bekanntgabe der Antragsfrist.

Auf die Gewährung der Zuwendung besteht kein Rechtsanspruch. Über die Vergabe der Fördermittel wird unter Beteiligung eines Fachbeirats im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel entschieden.

Förderprogramm für Volontariate in Thüringer Museen

Im Rahmen der Förderung von Volontariaten können Zuwendungen für wissenschaftliche Volontariate auch mit museumspädagogischem Schwerpunkt in Thüringer Museen gewährt werden.  Die Förderung von Volontariaten erfolgt auf Grundlage der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen aus Mitteln des Freistaats Thüringen für Volontäre in Thüringer Museen. Die Förderung eines Volontariats muss bei der für Kultur zuständigen Behörde beantragt werden. Mit dem Antrag sind ein für den Gesamtzeitraum des Volontariats inhaltlich ausgearbeiteter Ausbildungsplan und Vorstellungen zu einem in dieser Zeit zu realisierenden konkreten musealen Projekt vorzulegen.

 

Förderungen im Bereich der Denkmalpflege

Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege

Jugendbauhütte Mühlhausen

Seit 2003 können Jugendliche im Rahmen des "Thüringen Jahres" ein freiwilliges soziales Jahr im Bereich der Denkmalpflege absolvieren. In der ersten Jugendbauhütte des Landes mit Standort in Mühlhausen erlernen jedes Jahr 20 bis 25 Jugendliche handwerkliche Fähigkeiten und tragen durch ihre Arbeit gleichzeitig zur Denkmalpflege bei. Thüringen ist das fünfte Bundesland, in dem eine Jugendbauhütte eröffnet wurde.

Mit dem Projekt sollen Jugendliche einen Einblick in die spannenden Arbeitsfelder der Denkmalpflege gewinnen und beispielsweise in Handwerksbetrieben traditionelle Handwerkstechniken erlernen, den Blick für Stilelemente und Baugeschichte schärfen, Kontakte zu Betrieben, Einrichtungen und Unternehmen in der Denkmalpflege und im Handwerk knüpfen und zudem eine Möglichkeit des persönlichen Engagements für die Gesellschaft kennen lernen.

Für die Jugendlichen gibt es eine Vielzahl von Einsatzstellen, unter anderem Plätze in Architektur- und Planungsbüros, Denkmalbehörden, in der Bodendenkmalpflege, in denkmalpflegeorientierten Vereinen, in Handwerksbetrieben (als Tischler, Maurer, Steinmetz, Zimmermann), in Museen und kulturellen Einrichtungen. Bildungsseminare beispielsweise über traditionelle Handwerkstechniken, Bauen mit Naturmaterialien, Baustilkunde und Bauphysik runden das Angebot ab.

Initiatoren der Thüringer Jugendbauhütte sind das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die Deutsche Nationalstiftung, die Hermann Reemtsma Stiftung und die Stadt Mühlhausen.

Jugendbauhütte Mühlhausen
Herr Jens Hasert
Ratsstraße 19
99974 Mühlhausen
Tel.: 03601-889123

Denkmalförderrichtlinie

Die Denkmalförderrichtlinie ist am 01.01.2004 in Kraft getreten. Auf der Grundlage der Denkmalförderrichtlinie können Eigentümer und Besitzer von Kulturdenkmalen bei der Erhaltung  und Pflege ihres Denkmals finanziell unterstützt werden. Förderfähig sind dabei neben wissenschaftlichen Untersuchungen, Zielstellungen, Studien und Projekten, die im direkten Zusammenhang mit der Erhaltung des Kulturdenkmals stehen, Leistungen zur Sicherung wirtschaftlich nicht genutzter Denkmale (z. B. Stadtmauern, Ruinen, Mahnmale, Standbilder, Kleinarchitektur usw.), Aufwendungen für die Wiederherstellung von teilzerstörten Kulturdenkmalen bei Sicherung der originalen Substanz, und Aufwendungen für die rekonstruierende Wiederherstellung, soweit untergegangene, aber für das Verständnis oder die Erscheinung unverzichtbare Teile eines noch bestehenden Kulturdenkmals ergänzt werden sowie Aufwendungen für die Rekonstruktion archäologischer Denkmale.

Außerdem können Regenerierungsmaßnahmen am objekttypischen Pflanzenbestand im Interesse der Erhaltung und Wiederherstellung von Denkmalen der Landschafts- und Gartengestaltung, insbesondere die Pflege und Kultivierung historischer Parkanlagen gefördert werden.

Ebenso sind Fortbildungsmaßnahmen, wenn sie im direkten Zusammenhang mit der Erhaltung von Kulturdenkmalen stehen, förderfähig.

Die Antragstellung erfolgt bis zum 30. September eines Jahres für das Folgejahr bei der Unteren Denkmalschutzbehörde. Über die Vergabe der  Fördermittel entscheidet das Thüringische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie nach Prüfung der eingereichten Anträge.

Kulturstiftung des Freistaats Thüringen

Anträge und Formulare zur Förderungen von kulturell bedeutsamen Projekten erhalten Sie stets aktuell auf der Website der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen: https://www.kulturstiftung-thueringen.de.

Die Kulturstiftung des Freistaats Thüringen hat zum 01.01.2005 ihre Arbeit aufgenommen. Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts mit Sitz in Erfurt. Der Zweck der Stiftung ist die Förderung und Bewahrung von Kunst und Kultur in Thüringen. Ihr obliegt insbesondere die Förderung zeitgenössischer Kunst und Kultur der in Thüringen lebenden Künstlerinnen und Künstler. Dieser Stiftungszweck wird erfüllt durch die Gewährung von Stipendien und die Förderung von Projekten.

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: