Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Medieninformationen zur Arbeit der Staatskanzlei

  • Gemeinsame Medieninformation der Klassik Stiftung Weimar, der Wartburg-Stiftung Eisenach, der Thüringer Tourismus GmbH und der Thüringer StaatskanzleiVorstellung der Thüringer Erlebnisportale


    24/2021
    Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

    Um die vielfältige Thüringer Kulturlandschaft über die Landesgrenzen hinaus bekannter zu machen, entstehen auf dem Erfurter Petersberg, an der Weimarer Herzogin Anna Amalia Bibliothek und an der Eisenacher Wartburgschleife „Erlebnisportale“. Hierzu werden, wie in Erfurt und an der Wartburg, teils Bestandsgebäude aufwendig saniert oder, wie im Falle Weimars, ein temporärer Neubau errichtet. Die Bauten, die in diesem Jahr eröffnet werden, nutzen auf medial ansprechende Weise und über thematische Verbindungen die touristischen Knotenpunkte Thüringens und richten sich damit auch an der Thüringer Tourismusstrategie 2025 aus.   zur Detailseite

  • Neue Kunst in der Thüringer Landesvertretung in Berlin


    23/2021
    Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

    Im Eingangsbereich der Thüringer Landesvertretung beim Bund in Berlin befindet sich seit Kurzem ein großformatiges Gemälde des Erfurter Künstlers Marc Jung. Das Werk „Heimatschutzministerium“ mit einer Größe von 2 mal 3 Metern ist ein Ankauf für die Kunstsammlung des Freistaats Thüringen.   zur Detailseite

  • Schlösser & Gärten: Neues Angebot für Reisen mit dem Smartphone in Thüringen


    22/2021
    Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

    Thüringer Staatskanzlei und Thüringer Tourismus GmbH veröffentlichen digitale Tour zum Schlösserland Thüringen   zur Detailseite

  • Hoff fordert bessere Alterssicherung jüdischer Zuwanderinnen und Zuwanderer


    21/2021
    Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

    Thüringens Beauftragter der Landesregierung für jüdisches Leben in Thüringen und die Bekämpfung des Antisemitismus, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, forderte anlässlich der Behandlung einer Entschließung über „Rentenbenachteiligung jüdischer Zuwanderinnen und Zuwanderer“ der Länder Bremen, Hamburg und Thüringen diese Rentenbenachteiligung schnell zu beenden:   zur Detailseite

  • 1000. Sitzung des Bundesrates / Ramelow: Gewichtiges Sprachrohr der deutschen Länder


    20/2021
    Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

    „Der Bundesrat ist eine tragende Säule in unserer Demokratie. Er ist der Garant dafür, die Mitbestimmung der Länder auf Bundesebene zu wahren und ihren Interessen Gehör zu verschaffen. Als bekennender Anhänger des Föderalismus schätze ich die Länderkammer vor allen Dingen als gewichtiges Sprachrohr der deutschen Länder sowie als Gegengewicht zum politischen Berlin.“   zur Detailseite

  • Beschlussprotokoll der Ministerpräsidentenkonferenz vom 10.02.2021


    MPK-Beschluss
    Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

    Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fassen folgenden Beschluss:   zur Detailseite

  • Thüringer Orientierungsrahmen – Weg aus der Pandemie


    19/2021
    Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

    Das Thüringer Kabinett hat heute den „Thüringer Orientierungsrahmen – Weg aus der Pandemie“ beschlossen. Dieser dient der Vorbereitung der Konferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs des Bundes und der Länder am morgigen 10. Februar 2021 sowie der Planung des Thüringer Pandemiemanagements in den kommenden Monaten.   zur Detailseite

  • Vorschläge für die „Kulturnadel des Freistaats Thüringen“ bis Ende Februar möglich


    18/2021
    Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

    Auch in diesem Jahr werden von dem für Kultur zuständigen Minister bis zu zehn, mit jeweils 750 Euro dotierte „Kulturnadeln des Freistaats Thüringen“ an Einzelpersönlichkeiten vergeben, die sich durch herausragende ehrenamtliche Arbeit im Kulturbereich in Thüringen ausgezeichnet haben.   zur Detailseite

  • Information zur Thüringer Impfstrategie anlässlich des Medienstatements von Ministerpräsident Ramelow zum Impfgipfel vom 1. Februar 2021


    17/2021
    Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

    Die Thüringer Impfkampagne wurde zum Jahreswechsel 2020/21 mit einer Doppelstrategie begonnen: Zum einen sind die Impfungen für die höchst vulnerablen Gruppen in den Pflegeeinrichtungen angelaufen. Zum anderen wird das Personal in Krankenhäusern geimpft. Damit versorgt Thüringen die Bereiche zuerst, in denen die schwersten Verläufe und die meisten Todesfälle zu verzeichnen sind. So werden nicht nur die Risikogruppen geschützt, sondern auch die jeweiligen Beschäftigten.   zur Detailseite

  • Gemeinsame Medieninformation der Thüringer Staatskanzlei und der Stadt ErfurtPressegespräch zur Abgabe des UNESCO-Antrags Jüdisch-mittelalterliches Erbe


    16/2021
    Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

    Im Anschluss an das heutige virtuelle Pressegespräch zur Abgabe des Welterbe-Antrags für das jüdisch-mittelalterliche Erbe der Thüringer Staatskanzlei und der Stadt Erfurt erklärt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow:   zur Detailseite

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: