Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Gedenkveranstaltung „70 Jahre Schließung der innerdeutschen Grenze“ der Point Alpha Stiftung in Geisa

104/2022
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Vor 70 Jahren, am 26. Mai 1952, ordnete die SED-Diktatur die Abriegelung der innerdeutschen Grenze an. Mit einer Gedenkveranstaltung erinnert die Point Alpha Stiftung an das einschneidende Ereignis.

Die Thüringer Kulturstaatssekretärin Tina Beer wird anlässlich der Gedenkveranstaltung „70 Jahre Schließung der innerdeutschen Grenze“ am Freitag, 15. Juli, um 17 Uhr, ein Grußwort sprechen. Vorab betont sie: „Mit der Grenzabriegelung am 26. Mai 1952 begann die Abschottung der DDR, die im Bau der Mauer in Berlin im August 1961 ihren traurigen Höhepunkt fand. Die Teilung Deutschlands hat mehrere Generationen in Ost und West nachhaltig geprägt. Ich bin der Point Alpha Stiftung sehr dankbar, dass sie mit ihren vielfältigen Bildungs- und Vermittlungsangeboten die Erinnerung an die erzwungene Spaltung unseres Landes und an das damit verbundene menschliche Leid wachhält. Eine lebendige und aufklärende Erinnerungskultur ist in diesen Tagen, in denen Russland im Krieg gegen die Ukraine Geschichte schamlos als Waffe missbraucht, wichtiger denn je.“

Zentraler Bestandteil des Gedenkakts ist eine Kranzniederlegung zu Ehren der Opfer der Deutschen Teilung und der Opfer der ersten Zwangsaussiedlungswelle „Aktion Ungeziefer“ im Jahr 1952 am Denkmal der Deutschen Teilung und Wiedervereinigung.

Die Gedenkveranstaltung wird von einer Reihe von Bildungsangeboten begleitet. Bereits am Donnerstag, 14. Juli, um 18 Uhr zeigt die Point Alpha Stiftung den Film „Himmel ohne Sterne“ von 1955, der die Folgen der Grenzabriegelung im Mai 1952 thematisiert. Am Samstag und Sonntag, 16./17. Juli, können Besucherinnen und Besucher um 14 Uhr an einer kostenlosen Führung durch die Ausstellungen und Anlagen der Gedenkstätte teilnehmen.

Der Gedenktakt der Point Alpha Stiftung gehört zur Veranstaltungsreihe „Der Schnitt – Die Grenzabriegelung der DDR 1952“, die vom Thüringer Geschichtsverbund und der Stiftung Naturschutz Thüringen getragen wird.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: