Ramelow: Gedenken an die Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium ist zugleich ein Zeichen für das Leben

112/2018 Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

„Wir gedenken an diesem 26. April erneut und innig der Opfer des Amoklaufs am Erfurter Gutenberg-Gymnasium im Jahr 2002. Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen, bei den damaligen und heutigen Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern des Gymnasiums – und wollen mit ihnen gemeinsam ein Zeichen für das Leben setzen. Für das Leben junger Menschen, ihre Chancen und ihre Perspektiven in einer friedlichen, freiheitlichen und gerechten Gesellschaft“, sagt Ministerpräsident Bodo Ramelow.

Das Massaker am Gutenberg-Gymnasium jährt sich am 26. April zum 16. Mal. Das Verbrechen, bei dem 16 Menschen getötet wurden, sei einer der schmerzlichsten Tage, den Thüringen erlebt habe. Der Amoklauf hat vielen Familien einen großen Verlust und tiefen Schmerz zugefügt und viele Erfurterinnen und Erfurter in Trauer versetzt.

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: