Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Deutschlandweiter Aktionstag „Fairwandel“ der IG Metall – Ministerpräsident Bodo Ramelow spricht auf Kundgebung in Eisenach

152/2021
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Die Transformation in der Automobilindustrie ist das zentrale Thema des morgigen deutschlandweiten Aktionstages „Fairwandel“. Mit ihm will die IG Metall für die Situation der Branche sensibilisieren und – mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen in Berlin – ihre Forderungen nach einer aktiven Industrie- und regionalen Strukturpolitik, einer sozialen und ökologischen Energie- und Mobilitätswende und Zukunftsinvestitionen artikulieren. Auch in Eisenach hat die Gewerkschaft 12 Uhr zu einer Kundgebung aufgerufen. Ministerpräsident Bodo Ramelow wird vor Ort sein und zu den Teilnehmenden sprechen.

Ramelow sagt vorab: „Die Branche befindet sich im Wandel. Die anstehenden Umbrüche durch Elektromobilität, Digitalisierung, hohen Kostendruck durch die Konkurrenz sind massiv. Es rächt sich, dass die Konzerne zu lange die Politik bedrängt haben, den Status Quo zu unterstützen statt Innovationen zu fördern und zu fordern.“ Die Thüringer Landesregierung habe frühzeitig den Handlungsbedarf erkannt und sich dazu bekannt, gemeinsam den Strukturwandel in der Automobil- und Zulieferindustrie in Thüringen zu gestalten. In diesem Zusammenhang verweist der Ministerpräsident auf die „Tiefenanalyse zu Möglichkeiten der Zukunftssicherung der Automobilzulieferindustrie in Thüringen“ der LEG und die Automotive Agenda Thüringen aus dem Jahr 2018 oder die Gründung einer Transformationsagentur in diesem Jahr, die als Anlaufstelle für Unternehmen und Betriebsräte dient.

„Die aktuelle Situation an den deutschen Opel-Standorten verleiht dem Aktionstag eine zusätzliche Brisanz“, so Ramelow weiter. „Nach dem Bekanntwerden von Plänen zu einer möglichen Ausgliederung der Standorte Rüsselheim und Eisenach aus der Opel Deutschland GmbH ist die Ankündigung, die Abteilung Werkzeugbau in Rüsselsheim zu schließen, die nächste Hiobsbotschaft. In diesem Zusammenhang ziehen alle drei betroffenen Länder – Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz – an einem Strang. Die Gesprächskanäle mit Stellantis müssen offen bleiben; das haben wir drei Ministerpräsidenten gegenüber der Konzernleitung deutlich gemacht. Die deutschen Werke von Opel Deutschland stehen für deutsche Markenqualität – Made in Germany – und sollen diesen Anspruch auch in Zukunft gewährleisten können. Wir sind davon überzeugt: Opel ist weit mehr als eine bloße Marke. Uns ist sehr an einer langfristigen Perspektive für die deutschen Opel-Standorte gelegen. Auch deshalb unterstützen wir Opel, wie auch andere Unternehmen des Automobilsektors, beim Strukturwandel. Wir wollen, gemeinsam mit dem Bund, dass Unternehmen und Arbeitsplätze zukunftsfest bleiben bzw. werden.

Termin: Freitag, 29. Oktober 2021, 12 hr
Ort: Festplatz Spicke, Adam-Opel-Straße 1, 99817 Eisenach

Hinweis: Für Medienanfragen an Ministerpräsident Bodo Ramelow steht Ihnen seitens der Thüringer Staatskanzlei – vorab und vor Ort – Katrin Bäßler, 0160 7066166, zur Verfügung.

 

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: