Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Termininformation: Gedenkveranstaltung anlässlich des 84. Jahrestags der Reichspogromnacht von 1938

159/2022
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Ministerpräsident Bodo Ramelow und Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten, Chef der Thüringer Staatskanzlei sowie Beauftragter für jüdisches Leben in Thüringen und die Bekämpfung des Antisemitismus, nehmen an der morgigen Gedenkveranstaltung in Erfurt teil.

Die November-Pogrome der Nationalsozialisten jähren sich am 9. November 2022 zum 84. Mal. Aus diesem Anlass finden bundesweite Gedenkveranstaltungen statt, unter anderem auch auf dem Jüdischen Friedhof in Erfurt.

Dazu Ministerpräsident Bodo Ramelow: „In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten jüdische Synagogen in ganz Deutschland. Zeugnisse der jüdischen Kultur und Religion fielen der Vernichtung zum Opfer, Jüdinnen und Juden wurden ermordet oder von der Gestapo und der SS in Konzentrationslager, beispielsweise Buchenwald, verschleppt. Die Pogrome des Novembers 1938 waren der bis dahin traurige Höhepunkt des staatlichen Antisemitismus, der mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 begonnen hatte. Es ist eine fortlaufende Aufgabe, diese Ereignisse in Erinnerung zu behalten und historisch aufzuarbeiten, um aus der Schuld der Vorfahren für die Gestaltung der Gesellschaft in der Gegenwart zu lernen. Hinzukommt die besondere Verantwortung, die aus der deutschen Geschichte folgt und für die auch Thüringer Tatorte wie Buchenwald oder ‚Topf & Söhne‘ stehen.“

„Dieses besondere Datum hat seinen festen Platz in der deutschen Erinnerungskultur. Es wird auch als Tag gegen Antisemitismus und Antirassismus begangen, bei dem aktuelle Friedenspolitik, Rechtsextremismus oder Asylpolitik thematisiert werden. Die Erinnerung und der Rückblick auf die Geschehnisse von 1938 sind nach wie vor wichtig. Denn solche Ereignisse dürfen sich nicht wiederholen. Auch heute noch begegnet uns Antisemitismus – in allen gesellschaftlichen Schichten, in allen religiösen Spektren und sozialen Milieus“, so Minister Hoff ergänzend.

Geplanter Ablauf der Veranstaltung:

  • Eröffnungsgebet von Thüringens Landesrabbiner Alexander Nachama;
  • Begrüßung durch den Landesvorsitzenden der Jüdischen Landesgemeinde, Prof. Dr.-Ing. habil. Reinhard Schramm;
  • Ansprachen des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow, des Erfurter Oberbürgermeisters Andreas Bausewein sowie von Abgeordneten des Thüringer Landtags;
  • Kranzniederlegung;
  • kultureller Beitrag von Schülerinnen und Schülern des Evangelischen Ratsgymnasiums Erfurt;
  • Schlussgebet des Landesrabbiners.

 

Wann: Mittwoch, 9. November 2022, 10 Uhr

Wo:     Jüdischer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße 3, 99096 Erfurt

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: