Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Ramelow erhält Löwenherz-Friedenspreis 2022

160/2022
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Der Löwenherz-Friedenspreis 2022 wurde heute, am 9. November, dem Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, in der Gedenkstätte Buchenwald verliehen.

Wie die Preisstifterin, die deutsche Nichtregierungsorganisation „Human Projects“, mitteilte, wird durch sie das „Löwenherz“ jährlich an Persönlichkeiten oder Organisationen vergeben,

die sich wie Bodo Ramelow in herausragender Weise um Frieden und Versöhnung verdient gemacht haben und die sich auf dem Weg dorthin für Aufklärung, Integration und eine gerechte Welt einsetzen.

In seiner Dankesrede sagte Ramelow: „Es fühlt sich seltsam an, mitten in einem Krieg einen Friedenspreis zu bekommen. Inmitten verbrecherischer Bombardements gegen die Zivilbevölkerung und unzähligen weiteren Kriegsverbrechen. Mitten in all den offenen Fragen darüber, wie der Frieden wiederhergestellt werden kann. Deshalb ist es so wichtig – auch um des äußeren Friedens willen – die Demokratie im Inneren zu leben und zu verteidigen, die nichts anderes ist als der nach innen gelebte gesellschaftliche Frieden. Ich nehme diesen Preis gerade in der jetzigen Situation gerne an, stellvertretend für alle Mitstreiterinnen und Mitstreiter für Frieden, Toleranz und Miteinander.“

In der Begründung der Preisstifterin heißt es, ausschließlich nationalstaatliches Denken und Handeln bedrohe viele Demokratien derzeit in ihren Grundfesten. Bodo Ramelow sei derjenige, der, mit vielen anderen gemeinsam, sich diesem immer weiter ausbreitenden, ausschließlich nationalstaatlichem Denken und Handeln auf einem einerseits Grenzen aufzeigenden und andererseits versöhnenden Weg des Friedens entschlossen entgegentrete. Auch sein jahrzehntelanger Einsatz für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus werde mit der Auszeichnung gewürdigt.

Bodo Ramelow erhält das „Löwenherz“ nach der Äbtissin Mechthild Thürmer und dem Pfarrehepaar Susanne und Andreas Wittmann-Schlechtweg (2021), der Bewegung „Fridays for Future“ (2020), dem Schiffsführer der Mission Lifeline Claus Peter Reisch (2019), dem Dalai Lama (2018), Michail Gorbatschow (2017) sowie dem Künstler Konstantin Wecker (2016).

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: