Kabinett beschließt Thüringer Landesprogramm für Akzeptanz und Vielfalt

20/2018 Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Mit dem Thüringer Landesprogramm für Akzeptanz und Vielfalt hat heute die Thüringer Landesregierung ein umfassendes Konzept mit Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transidenten und Intergeschlechtlichen sowie queeren Personen beschlossen.

Der Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei, Prof. Benjamin-Immanuel Hoff, erklärt dazu: „Mit dem Programm wollen wir uns an die gesamte Gesellschaft richten. Das Thüringer Landesprogramm für Akzeptanz und Vielfalt fördert ein gesellschaftliches Klima, das die Gleichberechtigung aller Lebensweisen anerkennt. Ausgrenzungen und Benachteiligungen, Beleidigungen und Gewalt gegenüber anders Lebenden und Liebenden sollten der Vergangenheit angehören“. Mit Hilfe des Landesprogramms für Akzeptanz und Vielfalt solle informiert, sensibilisiert, gestärkt, vernetzt, unterstützt und so Diskriminierungen zurückgewiesen und Akzeptanz gefördert werden, so der Minister weiter.

Der Koalitionsvertrag vom 4. Dezember 2014 konkretisiert den Auftrag der Thüringer Verfassung (Artikel 2 Absatz 3), dass niemand wegen seiner sexuellen Orientierung bevorzugt oder benachteiligt werden darf, mit der Aufgabe in einem gleichberechtigten Dialog mit Vereinen und Initiativen aus dem LSBTI-Bereich ein Landesprogramm für Akzeptanz und Vielfalt zu entwickeln. Der in den vergangenen Jahren durchgeführte intensive partizipative Prozess ist eine der Besonderheiten des Landesprogramms und hat zu über 200 Maßnahmen geführt, die darin festgeschrieben sind.

Eine weitere Besonderheit ist, dass dem ländlichen Raum ein eigenes Kapitel gewidmet wurde. Um Jugendlichen, die nicht dem heteronormativen Bild entsprechen, auch eine Perspektive in ländlichen Räumen zu geben, muss stärker auf eine Akzeptanz für vielfältige sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten- sowie Familienmodelle auch in ländlichen Räumen hingewirkt werden.

Link zum Landesprogramm: http://thueringen.de/mam/th1/tsk/Akzeptanz/landesprogramm-akzeptanz-und-vielfalt-web.pdf

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: