Ministerpräsident Ramelow reist mit Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kulturdelegation in die Niederlande

200/2018 Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Ministerpräsident Bodo Ramelow reist vom 4. bis 7. September zu einem Arbeitsbesuch über Brüssel in die Niederlande.

In einer Kabinettssitzung in Belgiens Hauptstadt werden sich die Thüringer Ministerinnen und Minister am morgigen Dienstag (4. September) mit Dr. Carl-Christian Buhr, stellvertretender Kabinettchef von EU-Kommissarin Mariya Gabriel und zuständig für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, mit Phil Hogan, EU-Kommissar für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung, mit Sabine Weyand, Stellvertreterin des Verhandlungsführers Michel Barnier bei den Brexit-Verhandlungen der EU mit dem Vereinigten Königreich, und mit Günther Oettinger, EU-Kommissar für Haushalt und Personal, austauschen. Auch ein Gespräch mit Karl-Heinz Lambertz, Präsident des Ausschusses der Regionen, steht auf dem Programm.

Im Anschluss an die Kabinettsitzung trifft sich  Bodo Ramelow mit Kommissionspräsident Juncker zu einem Gespräch über europapolitische Fragen.

Anknüpfend an den Besuch des niederländischen Königspaares im Februar 2017 in Thüringen reist Ministerpräsident Ramelow von Mittwoch bis Freitag mit einer Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kulturdelegation nach Den Haag, Rotterdam und in die Region Brabant. Der Fokus der Reise liegt auf der Stärkung der wirtschaftlichen Beziehungen sowie des kulturellen und wissenschaftlichen Austauschs zwischen den Niederlanden und Thüringen.

Es wird für den Tourismusstandort Thüringen geworben – beispielsweise in Rotterdam anlässlich des Bauhausjubiläums im Museum Boijmans Van Beuningen und im Neuen Institut mit dem Projekt „Bauhaus zu Gast“. Dieses Projekt der Klassik Stiftung Weimar wirbt im Auftrag der Thüringer Landesregierung mit ausgewählten Original-Bauhausobjekten im In- und Ausland für das Bauhausjubiläum 2019 – im „Haus Sonneveld“ mit dem berühmten Marcel Breuer Stuhl. Bei einem Konzert im Rahmen der Thüringer Bachwochen im Konzerthaus De Doelen in Rotterdam spielt John Kameel Farah Werke von Bach und Schönberg sowie eigene Improvisationen.  

Zudem wird es in Den Haag politische Gespräche geben: mit den Vorsitzenden und Abgeordneten der beiden Parlamentskammern. Ein Austausch mit dem Deutschen Botschafter und der Leiterin des Wirtschaftsreferates der Deutschen Botschaft, Christiane Wolters, und der Wirtschafts- und Wissenschaftsdelegation wird stattfinden. An der Technischen Universität Delft wollen Vertreter der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Abbe School of Photonics, und Partner aus der Wirtschaft einen Kooperationsvertrag abschließen und die Zusammenarbeit aus wissenschaftlichem Gebiet besiegelt. 

Die Besuchsdelegation wird außerdem das Van Leeuwenhoek Labor, eines der größten Nanotechnologie-Forschungseinrichtungen in den Niederlanden, besichtigen. Es wird Treffen Thüringer und niederländischer Unternehmerinnen und Unternehmern geben. Zum Programm gehören Besichtigungen und Gespräche bei den Unternehmen Airbus Defense&Space in Leiden und ASML in Veldhoven, dem weltweit größten Anbieter von Lithografiesystemen in der Halbleiterindustrie.

Wir informieren Sie gern über die Gespräche und die Eindrücke vor Ort – bitte kontaktieren Sie mich mit Ihren Interviewwünschen oder bei Bedarf an Wort und Bild: marion.wermann@tsk.thueringen.de , +49172 7906 402.

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: