Neues Thüringer Kultur- und Wissensportal wird vorgestellt – Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff: „Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts“

22/2019 Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Am heutigen Montag, den 4. Februar, um 15 Uhr, wird das neue Thüringer Kultur- und Wissensportal offiziell freigeschaltet. Der Thüringer Kulturminister, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, der die Website www.kuwi-thueringen.de persönlich mit einem ersten Suchlauf startete, sagte: „Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Eine umfassende Datenversorgung ist essentiell für unsere moderne Informations- und Wissensgesellschaft. Das gilt im besonderen Maße für die Kultur.“

Hoff verwies darauf, dass Kultur ein Angebot für alle sei. Gleiche Chancen für unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen beim Zugang zu Kunst und Kultur seien ein zentraler kulturpolitischer Anspruch und wichtiger Teil unseres kulturellen Selbstverständnisses. „Als Bewahrer eines großen kulturellen Erbes stehen wir hier in einer besonderen Verantwortung. Mit den Möglichkeiten der Digitalisierung machen wir unseren Kulturdatenschatz für einen noch breiteren Adressatenkreis verfügbar – schneller und unkomplizierter als je zuvor“, so Hoff.

Zentrale Funktion des Onlineportals ist es, die Vielfalt und Vielschichtigkeit der Thüringer Kultur- und Wissenschaftslandschaft für die interessierte Öffentlichkeit virtuell erlebbar zu gestalten und dabei digitale Objekte und Dokumente von nationaler und internationaler Bedeutung zu präsentieren. Über eine Million Datensätze und Digitalisate in 2D und 3D von über einhundert Thüringer Einrichtungen, wie Bibliotheken, Archiven und Museen, werden auf der Plattform nachgewiesen und online präsentiert. Auch ist es ab sofort möglich, die Bestände verschiedener Einrichtungen virtuell zusammenzuführen. Die Nutzerinnen und Nutzer können auf diese Weise online auch ursprünglich zusammengehörige Sammlungen vorfinden, die heute in verschiedenen Einrichtungen überliefert sind.

Darüber hinaus bietet das Portal die Möglichkeit, Dokumente, Daten und Texte miteinander zu vernetzen und ermöglicht eine bestandsübergreifende gemeinsame Suche über alle Sammlungen und Objekte. Alle Projektpartner haben die Möglichkeit, mit geringem Aufwand ihre Daten aus dem Portal heraus in den eigenen Webauftritt zu integrieren. Sämtliche Funktionalitäten der Plattform sollen hierbei sowohl auf Desktop-Plattformen als auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung stehen.

Das Thüringer Kultur- und Wissensportal ist in Zusammenarbeit der Thüringer Staatskanzlei, der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek und dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft entstanden und wurde mit über 100.000 Euro gefördert.

Mit dem Thüringer Kultur- und Wissensportal geht gleichzeitig das Web-Portal „Archäologische Denkmale“ online. Die Arbeiten an der Plattform werden in diesem Jahr fortgesetzt, um die bestehende Version weiterzuentwickeln. Es wird unter anderem auch ein Tool für die Darstellung der relevanten Digitalisate der Klassik Stiftung Weimar angeschafft werden.

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: