Termininformation: Ramelow bei Dankeschön-Gottesdienstes mit anschließender Vorstellung restaurierter Farbglasfenster in der Jugendstilkirche in Lauscha

229/2018 Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Acht Fenster unter den Längsemporen, die Personen der Orts- und Kirchengeschichte darstellen, Emporenfenster, die Szenen aus dem Neuen Testament zeigen und über dem Haupteingang eines, das den auferstehenden Christus abbildet. Eine Vielzahl von Farbglasfenstern, an denen auch die Namen der Stifter zu lesen sind. Entworfen vom Dresdner Glasmaler Karl Schulz – gefertigt durch die Dresdner Werkstatt Urban.

Das im Jugendstil erbaute Gotteshaus wurde am 17. September 1911 eingeweiht. Am kommenden Mittwoch, 31. Oktober, dem Reformationstag, werden die in den vergangen vier Jahren restaurierten und instandgesetzten Fenster mit einem Dankeschön-Gottesdienst vorgestellt.

Thüringens Ministerpräsident, Bodo Ramelow, der anlässlich der Präsentation ein Grußwort hält, sagt vorab: „Die Stadtkirche in Lauscha ruft uns in Erinnerung, dass neben dem Wort, dem Ritual und dem Klang auch der Raum zu aufbauenden Elementen unseres christlichen Glaubens gehört. Obwohl wir immer häufiger Veränderungen bei individueller Frömmigkeit der Menschen in einer zunehmend irdischen Welt feststellen, bleibt das Bedürfnis nach ´geheiligten Räume´ in unserer Gesellschaft weiter ungebrochen.“ Ramelow dankt der Kirchgemeinde, Sponsoren und dem Förderverein für das große Engagement bei der Sanierung der Kirche und der nachhaltigen Nutzung des Gotteshauses.

Das Land und das Landesamt für Denkmalschutz und Archäologie (TLDA) förderten Restaurierung und Instandsetzung mehrerer Medaillonfenster und des Westfensters mit einem mittleren fünfstelligen Betrag.

Die Restaurierung und Instandsetzung von zwei Medaillonfenstern unter der Empore und der acht großen Fenster der Empore stehen noch aus.

Termin: Mittwoch, 31. Oktober 2018, 9:30 Uhr
Ort: Stadtkirche Lauscha, Kirchstraße 9, 98724 Lauscha

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: