Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Termininformation: Chef der Staatskanzlei Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff zu Gast bei einer Onlinediskussion zum Thema „Thüringen-Monitor 2020: Politische Kultur in Pandemiezeiten“

36/2021
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Am kommenden Dienstag, 13. April 2021, diskutiert der Minister mit Wissenschaftlerinnen der Uni Jena sowie dem Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena zu den Ergebnissen des neuen Thüringen-Monitors.

In der Online-Diskussion werden zum einen Ergebnisse des aktuellen Thüringen Monitors vorgestellt. Zum anderen sollen die gemessenen Werte der politischen Kultur in Bezug auf Coronaskeptiker und Coronaskeptikerinnen in den Fokus gestellt werden. Wie stehen diese zu ergriffenen Coronamaßnahmen? In welcher Art und Weise gehen damit Politikverdrossenheit und Misstrauen gegenüber politischen Institutionen sowie Akteurinnen und Akteuren einher? Inwieweit bestehen Überlappungen von pandemieskeptischen und rechtsextremen Einstellungen? Und welche Auswirkungen hat das auf die politische Kultur in Thüringen (und allgemein) bzw. wie können öffentliche Institutionen diesen Herausforderungen gerecht werden?

Unter anderem diese Fragen werden das Podium beschäftigen – außerdem gibt es die Möglichkeit für Publikumsfragen.

Wann: Dienstag, 13. April 2021, 19:00 Uhr – 20:30 Uhr
Wo: YouTube-Livestream auf dem Kanal: „Freistaat Thüringen“           

https://www.youtube.com/thueringende/

 Teilnehmende Diskutantinnen und Diskutanten:

  • Prof. Dr. Marion Reiser (Projektleitung Thüringen-Monitor)
  • Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (Chef der Staatskanzlei)
  • Dr. Anja Thiele (wissenschaftliche Referentin am IDZ Jena)
  • Moderation: Cornelius Pollmer (Süddeutsche Zeitung)

Hinweis: Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, von der Veranstaltung zu berichten.

Hintergrund: Der jährlich von einem wissenschaftlichem Team der FSU-Jena im Auftrag der Thüringer Staatskanzlei erhobene Thüringen-Monitor, ist eine Studie zu den politischen Einstellungen der Bürgerinnen und Bürger des Freistaats Thüringen mit einem besonderen Fokus auf der Erforschung rechtsextremer Einstellungen, der Demokratieakzeptanz und –Zufriedenheit sowie dem Vertrauen in Institutionen. Die umfangreichen Daten der Thüringen-Monitore 2000-2019 ermöglichen dabei intensive wissenschaftliche Forschung auch unter anderem Blickwinkel, etwa Untersuchungen der Milieuforschung. Für den aktuellen Thüringen-Monitor wurden 1.110 wahlberechtigte Thüringerinnen und Thüringer befragt. Neben den o.g. jährlichen Erhebungen, bildete die Corona-Pandemie den Schwerpunkt des Forschungsinteresses.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: