Johannes Ludwig holt mit deutscher Teamstaffel Olympiasieg / Ministerpräsident Bodo Ramelow: „Überragend und Nervenkitzel zugleich.“

41/2018 Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Zum Abschluss der olympischen Rodelwettbewerbe gab es noch einmal Gold für Team Deutschland – und damit für Johannes Ludwig vom BSR Oberhof. „Was Sie gemeinsam mit Natalie Geisenberger, Tobias Wendl und Tobias Arlt im Eiskanal gezeigt haben, war überragend und Nervenkitzel zugleich“, so Ministerpräsident Bodo Ramelow. „Ich bin sicher, ganz Thüringen freut sich mit Ihnen über Ihre Leistung, zu der auch ich Ihnen ganz herzlich gratuliere.“

„Olympia schreibt oft überraschende Geschichten, und Ihre gehört ohne Zweifel dazu“, so Ramelow weiter. „Dass Sie sich mit der Bronzemedaille den Platz in der Teamstaffel erkämpfen und nun auch mit Gold aus Pyeongchang zurückkehren würden – das hatten vor Beginn der Spiele sicher nicht alle so erwartet.“ Oft entschieden Hundertstelsekunden über Freud und Leid – mitunter auch Kurve neun, „auch das macht den Reiz dieser Sportart aus.“

Johannes Ludwig und alle anderen deutschen Athletinnen und Athleten hätten großartige Werbung für das Rennrodeln gemacht. „Und ich hoffe, dass viele Mädchen und Jungen diese Begeisterung spüren. Wir brauchen talentierten und engagierten Nachwuchs, um auch künftig international ganz oben zu stehen.“ In Thüringen würden dafür hervorragende Bedingungen geboten. „Die eindrucksvolle Olympiabilanz des Thüringer Schlitten- und Bobsportverbands ist der beste Beweis dafür.“

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: