Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Digitale Auftaktveranstaltung 5. Auswahlrunde Bundesweites Verzeichnis zur UNESCO-Konvention Immaterielles Kulturerbe

41/2021
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

In Thüringen gibt es künftig ein Landesregister für das Immaterielle Kulturerbe. Das teilt Thüringens Kulturstaatssekretärin Tina Beer wenige Tage vor dem Start der 5. Auswahlrunde zum Bundesweiten Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe mit.

Damit wolle das Land dazu beitragen, das reiche und lebendige Kulturerbe in Thüringen noch sichtbarer zu machen. Wer sich für das Bundesweite Verzeichnis bewerbe, qualifiziere sich automatisch auch für eine Aufnahme in das Thüringer Landesregister. Eine Bewerbung, so Beer, lohne sich damit doppelt. Sie ermutigt interessierte Trägergruppen ausdrücklich zur Teilnahme am Auswahlverfahren. Staatssekretärin Beer dankt allen, die sich – meist im Ehrenamt - für den Erhalt und die Weiterentwicklung lebendiger Kulturformen einsetzen. „Sie leisten damit einen unverzichtbaren Beitrag für unsere Gesellschaft, denn Kultur wird häufig maßgeblich durch gelebte Traditionen und historisch gewachsene Praktiken und Bräuche gestaltet.“

Die digitale Auftaktveranstaltung, am Montag, den 19. April, um 16 Uhr, wird organisiert von der Volkskundlichen Beratungsstelle Hohenfelden, wo – auch das ist eine Neuerung - seit Herbst die Beratungsstelle Immaterielles Kulturerbe angesiedelt ist. Kulturstaatssekretärin Tina Beer hält ein Grußwort. Weitere Beiträge kommen von Prof. Dr. Christoph Wulf (Vizepräsident Deutsche UNESCO-Kommission) und der Geschäftsstelle Immaterielles Kulturerbe, ebenfalls bei der Deutschen UNESCO-Kommission angesiedelt. Per Chat besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Wann: Montag, 19. April 2021, um 16 Uhr
Wo: Die Veranstaltung wird per Livestream auf YouTube übertragen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich: https://youtu.be/5tYHJpgxJc8

 

Hintergrund:

Im April 2021 startete die fünfte Vorschlagsrunde für das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes. Gemeinschaften, Gruppen und gegebenenfalls Einzelpersonen, die eine kulturelle Ausdrucksform im Sinne des UNESCO-Übereinkommens zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes praktizieren, können sich um die Aufnahme bewerben. Bis zum 30. November 2021 können in Thüringen angesiedelte Trägergruppen ihre Bewerbungen bei der Thüringer Staatskanzlei einreichen. Die Erstellung des Bundesweiten Verzeichnisses des Immateriellen Kulturerbes ist ein mehrstufiges Verfahren, an dem die Bundesländer, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, das Auswärtige Amt und die Deutsche UNESCO-Kommission beteiligt sind. Deutschland ist der UNESCO-Konvention 2013 beigetreten.

Aktuell kommen vier Einträge auf dem Bundesweiten Verzeichnis aus Thüringen: das Skatspiel aus Altenburg, der Eisenacher Sommergewinn, die Heiligenstädter Palmsonntagsprozession und seit März 2021 auch die Herstellung von mundgeblasenem gläsernen Lauschaer Christbaumschmuck.

Weitere Informationen zum Verfahren sowie Bewerbungsformular und Merkblatt sind auf den Seiten der Thüringer Staatskanzlei und der Deutschen UNESCO-Kommission zu finden:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: