Meinungsaustausch zum Thema „Frauen in der Medienwirtschaft“ und Machtmissbrauch – Medienstaatssekretär Krückels fordert Umdenken vor und hinter den Filmkulissen

45/2018 Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Expertinnen der Medienwirtschaft trafen sich am Sonntag – am Rande der Berlinale – zu einem Gespräch mit dem Bevollmächtigten des Freistaats Thüringen beim Bund und Staatssekretär für Medien, Malte Krückels. Der Meinungsaustausch zum Thema „Frauen in der Medienwirtschaft“, an dem Vertreterinnen von Branchenverbänden, Filmförderern und Sendern sowie Festivalmacherinnen, Regisseurinnen, Produzentinnen teilnahmen, griff die aktuelle Debatte um die Diskriminierung von Frauen in der Medienbranche auf.

„Als internationales Filmfestival ist die Berlinale auch ein Ort des Diskurses wichtiger Themen unserer Gegenwart. Der Machtmissbrauch – auch in der Medienbranche – hat gezeigt, dass es Zeit ist für ein Umdenken vor und hinter den Filmkulissen. Hier sind wir alle gefragt, um die kulturelle Wende einzuläuten. Ein Wegschauen geht nicht mehr. Dies ist umso bedeutender in der Filmkunst, die ja nicht nur ein Beschäftigungsfeld ist, sondern auch die Bilder produziert, die unser Bewusstsein mitprägen“, sagte Malte Krückels.
In den vergangenen zwei Jahren habe die Diskussion über die anhaltende Benachteiligung von Frauen in der Medienwirtschaft erheblich an Fahrt aufgenommen. Angestoßen unter anderem durch die Initiative Pro Quote Regie, die seit kurzem unter dem Namen „Pro Quote Film“ weitere Filmgewerke vertritt, erhalte das Thema inzwischen auch die öffentliche Wahrnehmung, die es verdient, so Krückels in der Runde. Es solle jedoch nicht nur bei der medialen Aufmerksamkeit bleiben, es müssten sich tatsächlich auch Strukturen und Rahmenbedingungen verändern.

Fotohinweis:
„Frauen in der Medienwirtschaft“, Fototermin nach der Talkrunde am Sonntag in Berlin, von links: Satu Siegemund (Regisseurin, Verband Women in Film an Television), Ingelore König (Produzentin), Grit Wißkirchen (Produzentin), Nicola Jones (Leiterin Kindermedienstiftung Goldener Spatz), Nathalie Wappler Hagen (MDR-Hörfunkdirektorin), Anna Schoeppe (Direktorin Kuratorium junger deutscher Film), Prof. Regina Ziegler (Produzentin), Anne Zohra Berrached (Regisseurin), Medienstaatssekretär Malte Krückels, Britta Marciniak (Förderreferentin Mitteldeutsche Medienförderung GmbH), Barbara Rohm (Regisseurin, Pro Quote Film), Margret Albers (Studienleiterin Akademie für Kindermedien) , Yvonne de Andrès (Pressesprecherin Pro Quote Film), Michaela Linow (Leiterin Studiopark KinderMedienZentrum Erfurt). / Foto: TSK

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: