Übergabe Thüringer Literaturstipendium „Harald Gerlach“ 2019 - Hoff: “Stipendien sind Glücksfall für Kulturszene“

67/2019 Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Das mit 12.000 Euro dotierte Literaturstipendium „Harald Gerlach“ wird in diesem Jahr erstmals durch die Kulturstiftung des Freistaats vergeben.

Thüringens Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, der die Stipendienvergabe an Preisträgerin Vera Vorneweg am Dienstag, den 16.April, um 18 Uhr, mit einem Grußwort begleitet, sagt vorab: „Stipendien sind ein großer Glücksfall für unsere Kulturszene. Sie bringen die Stipendiaten in den Genuss einer ökonomischen Unabhängigkeit, die sie zu künstlerischer Freiheit ermutigen soll. Mit dieser Förderung wird Vera Vorneweg ihr Projekt ‚Roman der Vielen‘ fortführen, das ihre Erfahrungen als Dorfschreiberin in Kaltenlengsfeld in der Thüringer Rhön widergibt. Im vergangenen Jahr war sie dort als eine Art ‚Artist in Residence‘ zu Gast. In Kaltenlengsfeld fand sie eine kleine Heimat auf Zeit, warmherzige Aufnahme in der Dorfgemeinschaft und viele Anregungen, die sie nun zu ihrem ersten Roman verdichtet.“

Es sei ein durchaus ungewöhnliches Projekt, das die Peripherie in eine exponierte Lage rücke, um von dort aus die Brüche und Veränderungen unserer Zeit zu reflektieren, so der Minister. „Wer nur die großen Städte als kulturelle Gravitationszentren schätzt, übersieht leichtfertig, wie lohnenswert es ist, vom Rand aus die gesellschaftlichen und sozialen Prozesse zu erfassen, die dort zuweilen ungeschminkter hervortreten als im städtischen Raum“, erklärt Hoff.

Die diesjährige Auszeichnung geht an die 1985 geborene Autorin Vera Vorneweg. Im Fokus ihres Projektes steht das 400-Seelendorf Kaltenlengsfeld im südlichen Thüringen. Das Romanprojekt widmet sich diesem Dorf und seiner Bürgergesellschaft sowie der Auseinandersetzung mit dem vielfältigen Leben auf dem Land.

Das Literaturstipendium richtet sich an Autorinnen und Autoren, denen die Möglichkeit gegeben werden soll, über einen längeren Zeitraum intensiv an einem aktuellen Vorhaben zu arbeiten. Das Harald-Gerlach-Stipendium erinnert an den Schriftsteller Harald Gerlach (1940-2001), der die hiesige Literaturlandschaft mitprägte. Bisherige Stipendiatinnen und Stipendiaten waren Lutz Seiler (2009), Jan Volker Röhnert (2010), Christian Rosenau (2011), Daniela Danz (2012), Bärbel Klässner (2013), Hubert Schirneck (2014), Nancy Hünger (2015), André Schinkel (2016), Ron Winkler (2017) sowie Peter Neumann im vergangen Jahr.

Mitglieder der Fachjury waren laut Thüringer Kulturstiftung die Autorin und Leiterin des Schillerhauses in Rudolstadt, Dr. Daniela Danz, die Geschäftsführerin des Börsenvereines des Deutschen Buchhandels - Landesverband Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, Leipzig ,Nora Milenkovic sowie der Verleger des Secession Verlags, Joachim von Zeppelin.

Termin: 16. April 2019, 18 Uhr
Ort: 99084 Erfurt, Anger 37, Haus Dacheröden

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: