Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

„#RamelowDirekt – der Ministerpräsident im Dialog“ / Gesprächsreihe wird am 15. Juni in Großenehrich fortgesetzt

81/2022
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Das vor vier Jahren ins Leben gerufene Gesprächsformat „#RamelowDirekt – der Ministerpräsident im Dialog“ findet am kommenden Mittwoch, 15. Juni 2022, seine Fortsetzung. Ministerpräsident Bodo Ramelow wird zu Gast in Großenehrich (Landgemeinde Stadt Greußen) sein, um mit Bürgerinnen und Bürgern aus Greußen und der Region ins Gespräch zu kommen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich ab 18 Uhr im Bürgerhaus direkt mit ihren Anliegen, Fragen oder Anregungen an den Ministerpräsidenten zu wenden.

„Ich bin gespannt auf Großenehrich, auf die Menschen und ihre Themen“, so Ramelow vorab. „Seit Beginn meiner Arbeit als Ministerpräsident habe ich den ländlichen Raum ganz besonders im Blick. Und das Motto meiner Bundesratspräsidentschaft – „zusammen wachsen“ – meint auch und vor allem das gemeinsame Wachsen von Stadt und Land. Das Zusammenfinden, ohne die eigene Identität aufzugeben. Dies kann nur gelingen, wenn die Menschen vor Ort gehört und ernstgenommen werden. Deswegen bin ich gern und viel im Land unterwegs. Deswegen freue ich mich auf interessante Einblicke und spannende Begegnungen in Großenehrich.“

Wann: Mittwoch, 15. Juni 2022, 18 Uhr (Einlass 17:30 Uhr)

Wo: Bürgerhaus, Straße der DSF, 99718 Großenehrich

#RamelowDirekt ist dabei mehr als eine öffentliche Diskussion. Dem Ministerpräsidenten ist es ein Anliegen, den jeweiligen Ort  nicht nur durch Schilderungen, sondern durch eigenes Erleben kennenzulernen. Zur guten Tradition gehört daher ein Stadtrundgang am Nachmittag. Dieser beginnt um 16 Uhr am Rathaus von Großenehrich – gemeinsam mit dem ehrenamtlichen Bürgermeister Frank Faber, seinem Stellvertreter Andreas Kunze und dem Bürgermeister der Landgemeinde Stadt Greußen, Torsten Abicht. Zudem gibt es ein nicht öffentliches Treffen mit Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern, das sich dem Rundgang anschließt.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: