Start der ACHAVA-Festspiele Thüringen 2020 Ramelow: Eine Welt ohne Begegnungen ist nicht vorstellbar

95/2020
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Wenige Tage vor Beginn des Themenjahres „Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen“ starten die diesjährigen ACHAVA-Festspiele. Ab Donnerstag, 10. September, erlebt das Festival bereits die sechste Auflage. Ergänzt werden die bisherigen Austragungsorte Erfurt, Weimar, Arnstadt und Eisenach um die Stadt Jena. Den Auftakt bildet das Eröffnungskonzert im Erfurter Zughafen. Ministerpräsident und Schirmherr des Festivals, Bodo Ramelow, der auf der Veranstaltung ein Grußwort sprechen wird, sagt vorab: „Eine Welt ohne Begegnungen können wir uns nicht vorstellen. In der Corona-Pandemie ist uns das besonders bewusst geworden. Begegnungen sind einerseits Kommunikation mit Bekanntem, andererseits dienen sie dem Kennenlernen von Neuem. Die ACHAVA-Festspiele in Thüringen tragen den Begegnungsgedanken im besten Sinne in sich. Kulturelle Projekte wie das ACHAVA-Festival sind zudem wichtiger denn je, denn sie setzen Zeichen gegen Intoleranz und für den Dialog, der im Zentrum aller Begegnungen steht.“

Ramelow dankt vorab auch den Organisatoren und den Zeitzeugen dafür, dass sie die Erinnerung an die Gräuel und Schrecken der NS-Diktatur wachhalten und für die Themen Antisemitismus und Ausgrenzung sensibilisieren. „ACHAVA gilt es als Ort der Begegnung zu entdecken - nach einem Konzert, bei Gesprächsrunden, Workshops und in der Bildungsarbeit an Schulen“, so Ramelow.

Ministerpräsident Bodo Ramelow, Kulturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff und Kulturstaatssekretärin Tina Beer werden folgende Veranstaltungen besuchen:

Donnerstag, 10. September 2020, 19:30 Uhr

Ministerpräsident Bodo Ramelow und die Staatssekretärin für Kultur, Tina Beer, sind zu Gast beim Eröffnungskonzert „Jewish Jazz & Sinti Swing“ mit der Künstlerin Sharon Brauner und dem Künstler Karsten Troyke. Der Ministerpräsident eröffnet das Konzert mit einem Grußwort.

 Ort: Zughafen Erfurt, Halle 6, Zum Güterbahnhof 20, 99085 Erfurt

 Freitag, 11. September 2020, 17 Uhr

Kulturstaatssekretärin Tina Beer eröffnet die Vernissage zur Ausstellungserweiterung „Die Zeugen“ mit einem Grußwort. Sechzehn großformatige Fotoporträts stehen bereits seit dem 1. April 2019 in Weimar und werden um sechs weitere Fototafeln von Buchenwaldüberlebenden ergänzt.

Ort: Stéphane-Hessel-Platz, 99423 Weimar

 Samstag, 12. September 2020, 16 Uhr

Ministerpräsident Bodo Ramelow nimmt am Konzert in der Georgenkirche und an der anschließenden Podiumsdiskussion „Die Enkel – Der Dialog“ teil. Thema ist das sogenannte Entjudungsinstitut“ in Eisenach. MinisterpräsidentRamelow ist Schirmherr der Sonderausstellung „Erforschung und Beseitigung. Das kirchliche Entjudungsinstitut 1939-1945“.

Ort: Georgenkirche, am Markt, 99817 Eisenach

 Sonntag, 13. September 2020, 11 Uhr

Ministerpräsident Bodo Ramelow nimmt am Gedenkspaziergang „Der Gang nach Buchenwald“ teil.Ein künstlerischer Gedenkspaziergang auf historischer Route anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald.

Ort: Treffpunkt: August-Baudert-Platz, 99423 Weimar

Montag, 14. September 2020, 10 Uhr

Ministerpräsident Bodo Ramelow ist Gast beim ACHAVA-Schülerforum und spricht ein Grußwort. Bei dem Schülerprogramm setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Thema „ACHAVA Schülerforum 2020 - wir sind hier! 75 Jahre Befreiung der KZ Auschwitz und Buchenwald“ auseinander.

 Ort: Zughafen Erfurt, Halle 6, Zum Güterbahnhof 20, 99085 Erfurt

 Donnerstag, 17. September 2020, 20 Uhr

Der Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff spricht beim Abschluss „Tag der offenen Synagogen“ ein Grußwort. Anschließend findet unter dem Thema „Jugend in Flammen“ ein Zeitzeugengespräch statt.

Ort: Kleine Synagoge, An der Alten Stadtmünze 4, 99084 Erfurt

 Das gesamte Programm der ACHAVA-Festspiele 2020 finden Sie unter https://www.achava-festspiele.de/programm .

 

 

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: