Gedenken an die Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora / Ministerpräsident Bodo Ramelow: „Mahnung für uns, wachsam zu sein und wachsam zu bleiben.“

97/2018 Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Auf zahlreichen Veranstaltungen erinnert Thüringen an die Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora, die sich am morgigen 11. April zum 73. Mal jährt. Auch ehemalige Häftlinge – so aus Frankreich, der Ukraine und den USA – sind gekommen, um ihrer toten Kameraden und aller Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zu gedenken.

 

Ministerpräsident Bodo Ramelow, der auf der Gedenkveranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora eine Rede halten wird, erklärt: „Wir erinnern an Millionen ermordete Juden, Sinti und Roma, Widerstandskämpferinnen und Widerstandskämpfer, Kriegsgefangene, Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, Menschen mit Behinderungen, Homosexuelle, Intellektuelle, Männer und Frauen der Kirchen. Wir trauern um alle, die in den Konzentrations- und Vernichtungslagern gequält und getötet, als Arbeitssklaven ausgebeutet, auf Todesmärschen durch Schnee und Eis getrieben und bei Massakern umgebracht wurden. Sie sind unvergessen!“

Diese Opfer und das Schicksal der Häftlinge von Buchenwald und Mittelbau-Dora, ja aller Konzentrations- und Vernichtungslager seien Verpflichtung, alles dafür zu tun, dass sich diese schrecklichen Verbrechen an der Menschheit niemals wiederholen können, so Ramelow weiter. „Deshalb ist es heute immer noch unerlässlich, dass wir die NS-Verbrechen gesellschaftlich und juristisch aufarbeiten. Die Trauer um die Opfer verstärkt die Dringlichkeit unserer Anklage der Täter, der Mittäter und Zuschauer des Massenmords, der in den Konzentrationslagern begangen wurde.“

Weiter sagt der Ministerpräsident: „Ich verneige mich vor den Opfern des Nationalsozialismus. Ich verneige mich vor den ehemaligen Häftlingen, die uns so wichtige Zeitzeugen sind und die trotz ihres hohen Alters die Kraft aufbringen, an den Ort, an dem sie unvorstellbares Leid erfahren haben, zurückzukehren. Sie alle sind Mahnung für uns, wachsam zu sein und wachsam zu bleiben und empfindlich wie ein Seismograph auch auf geringste Erschütterungen unseres demokratischen Selbstverständnisses zu reagieren.“

Hinweis:
Ministerpräsident Bodo Ramelow, die Staatssekretärin für Kultur und Europa, Dr. Babette Winter, und der Staatssekretär für Medien und Bevollmächtigter beim Bund, Malte Krückels, werden an folgenden Veranstaltungen teilnehmen:

Mittwoch, 11. April 2018, 11 Uhr
Rede von Ministerpräsident Bodo Ramelow auf der Gedenkveranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

Mittwoch, 11. April 2018, 15:15 Uhr
Teilnahme von Staatssekretärin Dr. Babette Winter am Gedenken zum Zeitpunkt der Befreiung des KZ Buchenwald auf dem ehemaligen Appellplatz

Sonntag, 15. April 2018, 13:30 Uhr
Grußwort von Staatssekretär Malte Krückels und Teilnahme von Staatssekretärin Dr. Babette Winter an der Gedenkveranstaltung des Internationalen Komitees Buchenwald-Dora und Kommandos auf dem ehemaligen Appellplatz des KZ Buchenwald

Die Veranstaltungsreihe „Wie gegenwärtig ist die Vergangenheit?“ im Überblick:

https://www.buchenwald.de/47/date/2018/02/14/73-jahrestag-der-befreiung-der-kz-buchenwald-und-mittelbau-dora-1/

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: