„Erlesene Bibliotheken“ – Kulturminister Hoff verleiht Siegel an Stadtbibliotheken Schleiz, Nordhausen und Rudolstadt

141/2019
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Mit dem heutigen Tag gibt es in Thüringen vier „Erlesene Bibliotheken“. Nach der Stadtbibliothek Eisenach (November 2017) haben heute die Stadtbibliotheken Schleiz, Nordhausen und Rudolstadt das Qualitätssiegel erhalten. Kulturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff hat am Nachmittag in der Thüringer Staatskanzlei die Urkunden an die drei Einrichtungen überreicht.

Gruppenfoto der Verleihung der Qualtätssiegel an die Stadtbibliotheken Schleiz, Nordhausen und Rudolstadt durch Kulturminister Hoff

„Öffentliche Bibliotheken sind Dienstleistungseinrichtungen, denen - neben anderen Kultur- und Bildungseinrichtungen -  eine große Bedeutung zukommt. Als Orte der Information, der Bildung und der Begegnung bieten sie ein nicht-kommerzielles und weitgehend barrierefreies Angebot für alle Bürgerinnen und Bürger – unabhängig von Herkunft, Bildung, Geldbeutel, Alter und Geschlecht“, so der Minister. „Dabei ändert und erweitert sich die Rolle der Bibliotheken in Zeiten zunehmender Digitalisierung. Unsere Bibliotheken müssen mit der Zeit gehen und sich auf die veränderten Bedürfnisse ihrer Nutzerinnen und Nutzer einstellen, um auch künftig als ‚Erlebnisorte der Bildung“ ein attraktives Angebot bereitzustellen."

Er freue sich, so Hoff, dass sich drei Bibliotheken erfolgreich der Überprüfung ihrer Arbeit unterzogen haben und sich nun – bis zu einer erneuten Überprüfung in fünf Jahren –  „Erlesene Bibliothek“ nennen dürfen:

„Das Besondere an der Stadtbibliothek „Dr. Konrad Duden“ Schleiz ist es unter anderem, dass es der Leiterin Daria Wetzel und ihrer Kollegin gelungen ist, eine positive Nutzerentwicklung zu generieren - trotz des Bevölkerungsrückganges. Das belegt nachdrücklich, dass die Arbeit des Zwei-Frau-Betriebes von der Bevölkerung in Schleiz sehr gerne angenommen und gewürdigt wird“, betont der Minister.

Zum Engagement von Hildegard Seidel von der Stadtbibliothek „Rudolf Hagelstange“ Nordhausen sagt Hoff. „Sie leitet im Grunde keine Bibliothek, sondern einen Leuchtturm. Ihr und ihrem Team gelingt es - zum Beispiel mit vielen Veranstaltungen - die Bibliothek zu einem zentralen und lebendigen Ort der Kultur in Nordhausen zu entwickeln.“

„Angela Hansen, der Leiterin der Stadtbibliothek Rudolstadt, und ihrem Team gelingt es, in einem kulturell gut ausgestatteten Umfeld erfolgreich eigene Akzente zu setzen. Die Stadtbibliothek zeichnet sich durch die sehr gelungene Zusammenarbeit mit dem Schillerhaus, mit dem Förderverein und durch Veranstaltungen zur Leseförderung an Schulen aus“, so Hoff.

Das Qualitätsmanagement soll helfen, zeitgemäße und  bedarfsgerechte Angebote zu unterbreiten, Dienstleistungs- und Zielgruppenorientierung zu fördern und die Professionalität der Arbeit sicherzustellen. Dabei werden die gesamten Angebote und Abläufe auf den Prüfstand gestellt.

Bibliotheken, die sich der Überprüfung ihrer Arbeit unterziehen, müssen ihre Qualität in vielen Bereichen nachweisen. Zum Beispiel:

  • bei Strategie und im Dienstleistungsangebot,
  • bei Öffentlichkeitsarbeit und den Kooperationen,
  • bei Personal und den Arbeitsabläufen,
  • in der technische Ausstattung, den digitalen Angeboten und vielem mehr

Ob die Qualitätsstandards von den Bibliotheken erfüllt werden, wird in einem Zertifizierungsverfahren festgestellt, dessen wichtigstes Element ein Audit ist.

Um diesen Prozess zu unterstützen und zu fördern, hat die „Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Thüringen“ das Qualitätsmanagementsystem entwickelt. Grundlage ist der „Bibliotheksentwicklungsplan für die Öffentlichen Bibliotheken im Freistaat Thüringen für die Jahre 2014 bis 2020“: www.bibliotheken-thueringen.de/uploads/pdf/Bibliotheksentwicklungsplan2015%20-%20Web.pdf

Hinweis: Das Foto von der Veranstaltung kann bei Quellenangabe „Thüringer Staatskanzlei“ frei verwendet werden.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: