Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Europäischer Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma am 2. August / Bundesratspräsident Bodo Ramelow auf Gedenkveranstaltung in Auschwitz-Birkenau

110/2022
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Alljährlich wird am 2. August der letzten 4.300 Sinti und Roma gedacht, die in der Nacht zum 3. August 1944 im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau von der SS ermordet wurden. 2015 hat das Europäische Parlament den Tag als Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma anerkannt. Auf Einladung des Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, wird Ministerpräsident Bodo Ramelow in seiner Funktion als Bundesratspräsident am kommenden Dienstag (2. August 2022) nach Auschwitz-Birkenau reisen, um auf der Gedenkveranstaltung – ausgerichtet vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, dem Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma und dem Verband der Roma in Polen – eine Ansprache zu halten. Damit wird erstmals ein deutscher Bundesratspräsident in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau sprechen.

„Herzlichen Dank für die Einladung zu dem zutiefst bewegenden Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma“, so der Ministerpräsident vorab. „Das Unrecht und der hunderttausendfache Mord des nationalsozialistischen Terrorregimes an den europäischen Sinti und Roma, an Kindern, Frauen und Männern aus der Mitte unserer Gesellschaft, beschämen mich und lassen mich fassungslos zurück. Umso dankbarer bin ich dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma für seine wichtige Erinnerungsarbeit und sein entschiedenes Eintreten gegen jede Form von Antiziganismus. Nur wenn man aus der Vergangenheit lernt, kann man die Zukunft gestalten.“

Außerdem stellen wir folgenden Dropbox-Link bereit: https://www.dropbox.com/scl/fo/kolotr8jakounlibwgu2x/h?dl=0&rlkey=3ari454lobmm3nonhei9kmk78 Hier finden Sie am 2. August Fotos, die Sie gern mit Quellenangabe (Jacob Schröter/TSK) verwenden können.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: