Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

„Jedes Quartier muss seinen eigenen Entwicklungsweg einschlagen."


Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

"Der 'Berliner Platz' ist auf dem besten Weg und das ThInka-Projekt des Stadtteiltreffs 'Berolina' hat ein wesentlichen Teil dazu beigetragen", so Ministerpräsident Bodo Ramelow am 16. Juni 2021 beim Besuch des Quartiers am 'Berliner Platz' und des Stadtteilzentrums 'Berolina' gemeinsam mit dem Oberbürgermeister Stadtverwaltung Erfurt, Andreas Bausewein, und dem Ortsteilbürgermeister, Dr. Wolfgang Geist.

Bodo Ramelow und Andreas Bausewein

Der Ministerpräsident informierte sich über den Prozess zur Neugestaltung der Fußgängerzone im Quartier „Berliner Platz“, insbesondere in Anbetracht der Beteiligungsformen.

Darüber hinaus besichtigte er die Räumlichkeiten des Stadtteiltreffs „Berolina“. Die Einrichtung ist ein Förderprojekt aus dem Programm der „Thüringer Initiative für Integration, Nachhaltigkeit, Kooperation und Aktivierung“ (ThINKA). Mithilfe des Projektes der INKA Thüringen sollen Ressourcen, Bedarf, Defizite und Potenziale der Sozialräume des Stadtquartiers identifiziert werden. Demzufolge können individuelle Hilfen im Einzelfall und im direkten Lebensumfeld geboten werden. Die Bewohner*innen werden durch Hilfe zur Selbsthilfe aktiviert. Der Zugang zu den lokalen und städtischen Unterstützungsstrukturen wird auf diese Weise verbessert. Der Stadtteiltreff „Berolina“ erschließt und unterstützt die sozialräumlichen Netzwerkstrukturen am „Berliner Platz“.

Anschließend führte Ministerpräsident Bodo Ramelow ein Gespräch mit Anwohner*innen des Quartiers, Ehrenamtlichen und Mitarbeiter*innen des ThINKA-Projektes „Berolina“.

Eine ausführliche Projektbeschreibung zum Stadtteilzentrum „Berolina“ finden Sie hier: https://www.inka-thueringen.de/wordpress/stutzpunkte/erfurt/

Weiterführende Links

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: