Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Viessmann Rennrodel-Weltcup in Oberhof / Ministerpräsident Bodo Ramelow: „Neben dem Sport hat auch die Nachhaltigkeit für die Landesregierung Priorität.“

9/2020
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Mit dem Viessmann Rennrodel-Weltcup in der LOTTO Thüringen Eisarena Oberhof, erwartet den Freistaat Thüringen am kommenden Wochenende ein weiteres internationales Spitzensportevent. Tausende Zuschauer an der knapp 1,4 Kilometer langen legendären Rennschlitten- und Bobbahn und Millionen Zuschauer an den TV-Geräten weltweit, sind also zu Gast in der Sportregion im Thüringer Wald. Darunter auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, Sportminister Helmut Holter sowie der WM- und Oberhofbeauftrage der Landesregierung, Staatssekretär Dr. Hartmut Schubert.

Ministerpräsident Bodo Ramelow, der am Samstag, 1. Februar 2020, die Läufe der Herren und der Doppelsitzer verfolgen wird, freut sich auf hochklassige und faire Wettkämpfe: „Ich heiße die Rodlerinnen und Rodler aus 23 Nationen herzlich willkommen und wünsche allen gelungene Fahrten im Eiskanal. Im letzten Rennen vor der Weltmeisterschaft im russischen Sotschi, freue ich mich besonders auf die Athletin und die Athleten vom Olympiastützpunkt Oberhof. Sie zeigen Woche für Woche auf den großen internationalen Bühnen des Sports, welche Dynamik und Kraft in unserem Land und den Menschen steckt. Sie sind erstklassige Botschafter des Freistaates.“ 

Mit Blick auf die Rennrodel-Weltmeisterschaft in drei Jahren in Oberhof sagt der Ministerpräsident. „Mit der WM 2023 bereiten wir ein sportliches Großereignis vor, das dem Spitzensport im Freistaat sowie der touristischen und infrastrukturellen Entwicklung der Region einen enormen Schub geben wird. Das bedeutet für uns alle viel Arbeit und große Anstrengungen. Neben dem Anspruch, vor allem aus sportfachlicher Sicht erstklassige Wettkämpfe zu ermöglichen, hat das Thema Nachhaltigkeit eine hohe Priorität für die Landesregierung. Deshalb bin ich dankbar, dass ich mich am Samstag bei einer Bahnbegehung über die bevorstehenden Sanierungsarbeiten informieren kann – gerade unter dem Aspekt der Energieeffizienz und der Ressourcenschonung.“ Dieser sei nicht nur Zeitgeist, sondern zugleich übergreifendes Selbstverständnis für die Sportverbände, den Bauherren, die Fördermittelgeber und für die Menschen, die hier im Thüringer Wald leben, so Ramelow im Vorfeld der Veranstaltung. „Mit der Sanierung der Bahn hat der Freistaat den Anspruch, klimaschonende Wettkämpfe auszurichten und zugleich die Basis für eine langfristige und energieeffiziente Nutzung der Sportstätten zu legen.“

Gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten werden Staatssekretär Dr. Hartmut Schubert, die Landrätin von Schmalkalden-Meiningen, Peggy Greiser, der Präsident des Thüringer Schlitten- und Bobsportverbandes, Andreas Minschke, und Jens Hoffmann vom Planungsbüro an der Bahnbegehung am Samstag teilnehmen. Sie beginnt um 11:50 Uhr am oberen Bahneingang (Tambacher Straße).

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, von der Bahnbegehung zu berichten. Dazu wird um eine Anmeldung gebeten. Kontakt: Sebastian Lenk, Pressesprecher des TSBV, 0170-3517551 oder lenk@tsbv.de.

Im Anschluss wird Ramelow an der Siegerehrung der Herren teilnehmen, die Wettkämpfe der Doppelsitzer verfolgen und auch hier die Siegerehrung vornehmen.

Thüringens Sportminister Helmut Holter wird am Sonntag, 2. Februar 2020, ab 10:30 Uhr den Weltcup besuchen. An dem Tag stehen die Wettbewerbe der Damen sowie der Team-Staffel-Weltcup auf dem Programm.

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: