Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

„Wir sind weit über jeden Alarmwert in einer Überlastungssituation“


Ministerpräsident Bodo Ramelow hielt Freitag, den 19. November, ein Medienstatement zur Auswertung der Ministerpräsidentenkonferenz am Vortag und der Bundesratssitzung per Livestream.

Ministerpräsident Ramelow während des Livestreams

Ergänzend zum Bundesinfektionsschutzgesetz wurden in der gestrigen MPK drei Stufen des Hospitalisierungsgrades, als wichtigen Indikator für das weitere Vorgehen in der Pandemie, festgelegt. Thüringen wies am Donnerstag, den 18. November, einen Hospitalisierungsgrad von 18,5 auf. „Das zeigt, dass die Situation sehr ernst ist. Der Schutz der Menschen steht im Vordergrund“, so der Ministerpräsident. Ramelow appelliert im Weiteren zur Impfung und nach ärztlicher Beratung, insbesondere zur Boosterimpfung. Die aufrechterhaltenen Impfstellen werden in die Lage gesetzt, die Arbeit auch an den Wochenenden wieder aufzunehmen. "Ich bin froh, dass die geschäftsführende Bundesregierung den Bürgertest wieder ermöglicht und die Finanzierung absichert. Wir müssen die Testangebote flächendeckender verstärken", so der Ministerpräsident. Er betont, die Notwendigkeit eines systematischen Testverfahrens auch bei Menschen, die den vollständigen Impfschutz haben. Geimpfte Menschen können den Virus ebenso weitergeben: "Die Impfung schützt den Körper vor einem schweren Krankheitsverlauf, aber sie schützt nicht vor dem Virus".

„Ich begrüße die einstimmige Beschlussfassung aller 16 Bundesländer. Wir haben es geschafft, dass eine große Einigkeit als nationale Kraftanstrengung vereinbart ist und die Maßnahmen, die ergriffen werden müssen jetzt auch umgesetzt werden. Ich bin sehr froh, dass der Deutsche Bundesrat heute einstimmig das Bundesinfektionsschutzgesetz beschlossen hat, auch wenn kritische Anmerkungen der Kollegen da waren. Diese Anmerkungen teile ich, denn es geht nicht, dass wir uns gegenseitig blockieren. Es braucht einen gemeinsamen Weg. Deshalb erlebe ich 16 Bundesländer, die zusammenhalten und in dieser Situation aktiv Verantwortung übernehmen.“

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: