Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Termininformation: „Zwischen nationalen Sinnstiftungen und transnationalem Erinnern: Die Internationalen Brigaden im europäischen Gedächtnis“ – 20. Internationales Symposium der Stiftung Ettersberg

157/2022
Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Die Stiftung Ettersberg und die Landeszentrale für politische Bildung Thüringen veranstalten am 4. und 5. November im Reithaus Weimar ein internationales Symposium zu zentralen europäischen Erfahrungen des 20. Jahrhunderts.

Im Spanischen Bürgerkrieg kämpften franquistische Putschisten mit der Unterstützung des faschistischen Italiens und des nationalsozialistischen Deutschlands gegen Antifaschist:innen aus der ganzen Welt. Rund 40.000 Freiwillige kämpften in den Internationalen Brigaden auf der Seite der Republik. Namenhafte Schriftsteller:innen, wie Ernest Hemingway oder George Orwell, engagierten sich auf Seiten der Republik und prägten mit ihren Berichten die Sicht der Zeitgenoss:innen. Das Symposium will daher zum einen der Rolle der ehemaligen Spanienkämpfer:innen bei der Konstruktion der jeweiligen nationalen Gedächtnisse nachgehen, zum anderen sollen die nationalen sowie die europäischen Repräsentationen der Internationalen Brigadist:innen näher beleuchtet werden. Im Anschluss soll die Frage diskutiert werden, welche Rolle die Internationalen Brigaden im heutigen europäischen Gedächtnis einnehmen können.

Am Abend empfängt Ministerpräsident Bodo Ramelow die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Symposiums im Residenz-Café in Weimar. Vorab würdigte der Ministerpräsident die Arbeit der Stiftung Ettersberg und der Landeszentrale für politische Bildung und hob die Bedeutung des Symposiums hervor: „Ab Sommer 1936 gingen internationale Freiwillige aus freien Stücken nach Spanien, um dort die Republik gegen die von General Franco, dem Oberbefehlshaber des spanischen Heeres, geführten Putschisten zu verteidigen. Die zeitgeschichtliche Forschung in europäischer Perspektive bleibt eine wichtige Aufgabe. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse und Diskussionen des Symposiums. Die Internationalen Brigaden sind in der Erinnerungskultur unterrepräsentiert. Mit dem Symposium leisten die Veranstalter einen wichtigen Beitrag, um dieses wichtige Kapitel der europäischen Geschichte stärker präsent zu machen.“


Termine:
Freitag, 4. November 2016, 13 Uhr – Eröffnung des Symposiums im Reithaus Weimar, Platz der Demokratie 5, 99423 Weimar

Freitag, 4. November 2016, 19:30 Uhr – Empfang des Ministerpräsidenten im Residenz-Café, Grüner Markt 4, 99423 Weimar

Samstag, 5. November 2016, 9 Uhr – Fortsetzung des Symposiums im Reithaus Weimar, Platz der Demokratie 5, 99423 Weimar

 

 

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: