Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

31. Buchenwaldtreffen der Initiativgruppe Buchenwald 1945-1950 e.V.


Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

„Mein Dank und meine Hochachtung gelten heute vor allem all denjenigen ehemaligen Häftlingen, die sich immer wieder an diese Stätte begeben, an denen ihnen größtes Unrecht wiederfahren ist“, so Staatssekretärin Tina Beer beim 31. Buchenwaldtreffen der Initiativgruppe Buchenwald 1945-1950 e.V. am 17. September auf dem Gelände der Gedenkstätte Buchenwald.

Kulturstaatssekretärin Tina Beer im Gespräch

Zeitzeugen und Angehörige kamen zusammen, um der Toten des Speziallagers 2 in Buchenwald zu gedenken, das der Sowjet-Geheimdienst NKWD im August 1945 eingerichtet hatte. Jahr für Jahr kommen weniger Zeitzeugen, die authentisch von den begangenen Grausamkeiten berichten können, daher ist das öffentliche und gemeinsame Erinnern an das Unrecht umso wichtiger.

Im Speziallager Nr. 2 in Buchenwald waren zwischen 1945 und 1950 28.949 Menschen interniert – zunächst zumeist lokale NS-Funktionsträger, aber auch Jugendliche. Im Laufe der Jahre wandelte sich der Charakter des Lagers, und auch Gegner der neuen politischen Ausrichtung wurden dort als Strafmaßnahme ohne Prozess gefangen gehalten, nicht selten aufgrund von Denunziation. Auch nach der Auflösung des Lagers zu Beginn des Jahres 1950 fand das Leiden der Häftlinge kein Ende. Die Besatzungsmacht übergab alle verbliebenen Internierten der DDR-Strafjustiz. 2.500 Häftlinge wurden von Sondergerichten in den sogenannten Waldheimer Prozessen zu weiteren langjährigen Haftstrafen verurteilt oder in die Gulags in der Sowjetunion deportiert.

„Eine reflektierte Auseinandersetzung mit der Geschichte der SED-Diktatur ist für unser freiheitlich-demokratisches Gemeinwesen auch weiterhin unerlässlich. Daher dürfen wir mit unserer historisch-politischen Bildungsarbeit in allen Bevölkerungsgruppen nicht nachlassen. Nur so können wir uns als Staat und Gesellschaft jeder Form von Geschichtsrevisionismus entgegenstellen“, so die Staatssekretärin weiter.

Weitere Themengebiete

Europa und Internationales

Weitere Informationen

Orden und Ehrungen

Weitere Informationen

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: