Fast anderthalb Millionen FFP2-Masken, eine halbe Million Schutzkittel, gut 50.000 Schutzbrillen


Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Es sind beachtliche Bestände, die das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz in seinem neuen Erfurter Pandemielager hat. Sie sollen für sechs Wochen einer Infektionslage anhalten und sind entsprechend großzügig.

Bodo Ramelow, Heike Werner und weitere Personen begutachten die Pandemieausrüstung

Betreut wird das Lager durch den DRK-Landesverband Thüringen e. V., der bereits während der Hochphase der Pandemie ein Lager für Infektionsschutzausrüstung unterhielt und mit ehren- und hauptamtlichen Kräften die thüringenweite Versorgung von Pflegeeinrichtungen sicherstellte.

Am Nachmittag des 31. Juli 2020 besuchten Ministerpräsident Bodo Ramelow und Gesundheitsministerin Heike Werner das Lager und informierten sich vor Ort über die Ausstattung und den Betrieb. Vor Ort erklärte Bodo Ramelow seinen Dank für die vielen DRK-Mitglieder und Angehörigen anderer Hilfsorganisationen, der Feuerwehren und des THWs, welche in den vergangenen Monaten aktiv an Kommissionierung, Lagerung und Verteilung der Schutzausrüstung beteiligt waren. Ministerin Werner sagte dazu: „Wir mussten nicht nur ein Lager aufbauen, wir mussten die Persönliche Schutzausrüstung (PSA) auch verteilen. Da war das DRK ein ganz starker Partner, der mit vielen Ehrenamtlichen dabei unterstützt hat.“ Bislang wurden rund 23 Millionen Euro aus Landesmitteln für die Beschaffung von Infektionsschutz zur Verfügung gestellt, bis zu 36 Millionen Euro sind nach aktueller Haushaltslage möglich.

Weitere Themengebiete

Europa und Internationales

Weitere Informationen

Orden und Ehrungen

Weitere Informationen

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: