Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Besuchstour durch Mühlhausen


Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Johannes Bruns besuchte Bodo Ramelow am 25. September 2020 das Freibad am Schwanenteich, die Kulturstätte am Schwanenteich und das Geschwister-Scholl-Haus.

Bodo Ramelow begutachtet ein kleines Holzhaus in einer Bastelwerkstatt

Anfang September wurde das vollständig renovierte und zu großen Teilen neu gebaute Freibad am Schwanenteich eröffnet. In den wenigen Wochen konnten bereits über 10.000 Besucher begrüßt werden. Ihnen stehen 30.000 Quadratmeter Grünfläche und 1.000 Quadratmeter Wasserfläche zur Verfügung. Bodo Ramelow: „Es war eine richtige Entscheidung dieses wunderbare Freibad mit über zwei Millionen Euro des Landes zu fördern. Im Verbund mit dem Schwanenteich ergibt sich ein gut durchdachtes Gesamtensemble. Aus meiner Sicht war es auch klug, auf Caravan-Stellplätze in der Nähe zu setzen. Die Vorteile zeigen sich während der Corona-Lage.

Die Kulturstätte am Schwanenteich soll nach den Plänen der Mühlhäuser Verantwortlichen restauriert und ausgebaut werden. Ziel ist es, künftig wieder einen Ort für die Aufführung klassischer Musik und anderer Kulturveranstaltungen zu schaffen. „Die Kulturstätte in Mühlhausen ist im Moment funktional, aber die Perspektive für mehr ist da. Es ist schade, dass wir im Bundesland mit den meisten Klangkörpern in einer Stadt wie Mühlhausen keinen geeigneten Ort zum Spielen haben. Das wird sich hoffentlich ändern“, so der Ministerpräsident.

Die dritte Station seiner Informationstour bildete das Mehrgenerationenhaus der Stadt Mühlhausen. Hier finden Interessierte von der Krabbelgruppe bis zum Seniorenbeirat vielfältige Angebote. Es gibt ein PC-Labor, eine Technik-Werkstatt und mehrere Räume zur kreativen Nutzung. Fazit des Regierungschefs: „Mehrgenerationenhäuser sind nicht nur in Mühlhausen ein wunderbarer Ort, der alt und jung verbindet. Ich bin beeindruckt von der Vielfalt der Angebote hier.“

Weitere Themengebiete

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: