„Perfider, routinemäßiger, buchhalterisch und bürokratisch perfekter Umgang mit dem Massenmord“

26.10.2017 · 09:12 Uhr

Eröffnung der Wanderausstellung „Industrie und Holocaust“ in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz durch Ministerpräsident Bodo Ramelow

Eröffnung Ausstellung „Industrie und Holocaust“ in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz
Ministerpräsident Bodo Ramelow hat in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz die Wanderausstellung „Industrie und Holocaust“ eröffnet, die in Zusammenarbeit zwischen der Gedenkstätte und dem Gedenkort „Topf & Söhne“ entstanden ist.

„Die Wanderausstellung Industrie und Holocaust dokumentiert den Alltag der Vernichtung und macht darüber hinaus die Mechanismen einer auf barbarische Weise effizient funktionierenden Diktatur sichtbar. Die in der Ausstellung präsentierten Betriebsakten der Firma Topf & Söhne sind erschütternde Dokumente, denn sie zeigen den perfiden, routinemäßigen, buchhalterisch und bürokratisch perfekten Umgang mit dem Massenmord. Das Wissen der Täter wird zum Schicksal der Opfer. Aus der Verbindung der Stadt Erfurt zu Auschwitz durch das Wirken der Firma Topf & Söhne und durch die Verknüpfung mit dem Schicksal der deportierten Erfurter Juden erwächst heute unsere Verantwortung gegenüber der Geschichte und den Verbrechen der Nationalsozialisten. Es gibt im Angesicht des millionenfachen Mordens und der Millionen Holocaustopfer nichts an unserer Erinnerungskultur zu relativieren.“ Dies erklärte der Ministerpräsident in seiner Rede zur Eröffnung der Ausstellung.

veröffentlicht von: Thüringer Staatskanzlei

Weitere Themengebiete

Europa und Internationales

Weitere Informationen

Orden und Ehrungen

Weitere Informationen

Diese Seite teilen:

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: