Wanderausstellung „DEFA in Thüringen“


Erstellt von Thüringer Staatskanzlei

Zur Berlinale (Berlin International Film Festival) gibt es auch in der Berliner Landesvertretung Thüringens vielfältige Aktivitäten sowie als Highlight die Wanderausstellung „DEFA in Thüringen“ zu sehen. Am Mittwoch, den 19. Februar 2020, wurde die von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen finanzierte Ausstellung in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt.

Staatssekretär Malte Krückels hinter dem Rednerpult

Sie wird in den Räumen der Landesvertretung bis zum 28. Februar 2020 zu sehen sein. Präsentiert werden – nach Drehorten und Themen gegliedert – u.a. die Arbeiten zu DEFA-Klassikern wie „Nackt unter Wölfen“, „Lotte in Weimar“, „Alfons Zitterbacke“, „Das kalte Herz“, „Denk bloß nicht ich heule“ und viele andere.

In Weimar entstanden Filme, die an historischen Orten das Erbe der Klassik, aber auch die Zeit des Nationalsozialismus und den damit verbundenen antifaschistischen Widerstandskampf thematisierten. In den Produktionen wurde die Gegenwart der DDR – von der Unterhaltung, der Frage der Emanzipation, über den Wohnungsbau bis hin zum Rennsport als Teil des Kalten Krieges – abgebildet. In Thüringen war schon damals auch der der Kinder- und Märchenfilm zu Hause.

Einführende Worte sprachen der Staatssekretär für Medien und Bevollmächtigte beim Bund, Malte Krückels, der Geschäftsführer der Sparkassen-Kulturstiftung, Matthias Haupt, der Direktor des mdr-Landesfunkhauses Thüringen MDR Thüringen, Boris Lochthofen, sowie der Kurator der Ausstellung, Dr. Michael Grisko.

Weitere Themengebiete

Europa und Internationales

Weitere Informationen

Orden und Ehrungen

Weitere Informationen

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: